Dresden jubelt - Eisenach punktet - Aue und DRHV verlieren

Mario Huhnstock (Dresden, 22) jubelt.

Handball | 2. Bundesliga

Dresden jubelt - Eisenach punktet - Aue und DRHV verlieren

Licht und Schatten beim mitteldeutschen Handball-Quartett: Einzig der HC Elbflorenz ist am Mittwochabend als Sieger von der Platte gegangen. Eisenach holte zumindest einen Zähler. Leer gingen Aue und Dessau-Roßlau aus.

HC Elbflorenz jubelt in letzter Sekunde

Wahnsinn! Der HC Elbflorenz Dresden hat in allerletzter Sekunde zwei wichtige Punkte im Auswärtsspiel bei den DJK Rimpar Wölfen geholt und mit 25:24 (12:13) gewonnen.

Es war ein zerfahrenes Spiel, in dem beide Torhüter – Marino Mallwitz für die Gastgeber und Mario Huhnstock von den Sachsen - eine bärenstarke Leistung zeigten. Dresden lief bis kurz vor Schluss einem Rückstand hinterher, dann wurde es ein Krimi. Beim Stande von 24:24 übernahm Nils Holger Kretschmer die Verantwortung, als der Referee drei Sekunden vor Abpfiff auf Siebenmeter entschied. Rimpar-Torwart Mallwitz hatte das Nachsehen und Dresden jubelte über den vierten Saisonsieg.

Eisenach im Pfostenpech

Der ThSV Eisenach hat den Derbyerfolg gegen Aue nicht ganz veredeln können. Im Heimspiel gegen die Eulen Ludwigshafen mussten sich die Thüringer mit einem 23:23 zufrieden geben.

Bis zum Ende sahen die rund 500 Zuschauern in der Werner-Assmann-Halle einen Handballkrimi. Dabei traf Fynn Hangstein für Eisenach in letzter Sekunde nur den Pfosten. Vorher lieferten sich beide Teams ein umkämpftes Spiel, das die Torhüter und Abwehrreihen dominierten. Zur Halbzeit hatten die Eulen Ludwigshafen noch mit zwei Treffern geführt (12:10). Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber das bessere Team. Der erfolgreichste Werfer der Eisenacher war Ante Tokic. Der Rechtsaußen erzielte acht Tore.

Dessau-Roßlauer HV ohne Chance gegen Bundesligaabsteiger Essen

Nichts zu holen für den Dessau-Roßlauer HV. Am 14. Spieltag hatte die Mannschaft von Uwe Jungandreas TUSEM Essen zu Gast und verlor gegen den Bundesligaabsteiger mit 28:38 (15:20).

Essen eine Nummer zu groß für Dessau-Roßlau 00:58 Min. Verfügbar bis 01.12.2022

Jakub Hrstka (Dessau-Roßlauer HV 06)

Vor 682 Zuschauern, die nur mit dem 2G-Nachweis in die Anhalt Arena durften, verschliefen die Gastgeber die Anfangsphase. Nach sieben Minuten stand es 2:5, so langsam arbeitete sich der DRHV aber wieder heran. Beim 6:6 (14.) waren die Hausherren auf Augenhöhe, dann schlichen sich aber zu viele Fehler im Aufbauspiel ein. Gerade die variable Abwehr der Gäste bereitete der Heim-Sieben mehr und mehr Schwierigkeiten. Die Essener waren abgezockter und legten weiter vor. Zur Halbzeit hatte Dessaus-Roßlau einen Fünf-Tore-Rückstand, den die Jungandreas-Sieben im zweiten Abschnitt nicht mehr kompensieren konnte.

Beim 19:26 (42.) aus DRHV-Sicht war die Partie praktisch zugunsten der Gäste aus dem Ruhrgebiet entschieden. Bester Schütze der Hausherren war Jakub Hrstka mit sechs Treffern. Insgesamt die fünfte Saisonniederlage für das Team aus Sachsen-Anhalt.

Aue verliert auch in Großwallstadt

Der abstiegsbedrohte EHV Aue hat seine vierte Niederlage in Folge kassiert. Das Team von Trainer Stephan Swat musste sich am Mittwoch beim TV Großwallstadt mit 22:26 geschlagen geben. Durch die erneute Pleite rutschen die Sachsen in der Tabelle auf Abstiegsplatz 18 ab.

Beide Teams zeigten in der ersten Hälfte vor 241 Zuschauern eine Partie auf Augenhöhe, wobei Aue aus einer kompakten Abwehr agierte. Die Führung wechselte mehrfach. Mit einem knappen 12:14-Rückstand ging es für den EHV in die Pause. In der zweiten Hälfte blieb Aue weiter in Schlagdistanz (20:21/48.), doch vor allem TVG-Keeper Jan Steffen Minerva (15 Paraden) machte dem EHV das Leben schwer. Die Gastgeber konnten sich somit bis zum Ende sukzessive absetzen. Bester Werfer von Aue war Bengt Bornhorn (acht Tore).

-------
red

MDR | Stand: 01.12.2021, 22:42

Darstellung: