Max Hess (LAC Erdgas Chemnitz) wird Deutscher Meister im Dreisprung der Maenner

Leichtathletik | Weltmeisterschaft DLV nominiert neun mitteldeutsche Sportler für die Weltmeisterschaft

Stand: 01.07.2022 18:02 Uhr

Der Deutsche Leichtathletik-Verband hat seinen Kader für die Weltmeisterschaft in den USA bekannt gegeben. In der Stadt Eugene im nordwestlichen Staat Oregon befinden sich unter den insgesamt 79 Startern neun mitteldeutsche Sportler.

Die besten Medaillenchancen können sich der Chemnitzer Dreispringer Max Heß und Kugelstoßerin Sarah Gambetta aus Halle ausrechnen. Heß feierte kürzlich bei den Finals in Berlin seine sechste deutsche Meisterschaft. Sara Gambetta verteidigte vor dem Brandenburger Tor ebenfalls ihren deutschen Meistertitel.

Hilbert muss passen

"Wir möchten als Team agieren und mit vollem Fokus die Wettkampf-Tage bestmöglich bestreiten", sagte Chefbundestrainerin Annett Stein: "Unter den nominierten Athletinnen und Athleten befinden sich zahlreiche Leistungsträger und auch Medaillengewinner der vergangenen Jahre, die das DLV-Team anführen und von deren Erfahrung die Nationalmannschafts-Neulinge profitieren werden."

Der Thüringer Geher Jonathan Hilbert, der in Tokio über die 50 km sensationell Silber gewonnen hatte, ist hingegen nicht dabei. Der 27-Jährige hatte sich zuletzt mit dem Coronavirus infiziert und musste mit dem Training aussetzen, Hilbert will sich nun ganz auf die Heim-EM in München (15. bis 21. August) konzentrieren.

Die Mitteldeuschen WM-Teilnehmer im Überblick:

Männer: Julian Wagner (Sprinter/Erfurt), Marvin Schlegel (Sprinter/Chemnitz ), Karl Junghannß (Geher/Erfurt), Max Heß (Dreispringer/Chemnitz), Henrik Janssen, Martin Wierig (beide Diskuswerfer aus Magdeburg)

Frauen: Corinna Schwab (Sprinterin/Chemnitz), Saskia Feige (Geherin/Leipzig), Maryse Luzolo (Weitspringerin/Königstein), Sara Gambetta (Kugelstoßerin/Halle an der Saale)

sid/red