Fußball | 3. Liga "Den Spielern lange genug den Rücken freigehalten" – Dynamo startet gegen Meppen die Mission Wiedergutmachung

Stand: 15.01.2023 09:00 Uhr

21 Spiele bleiben der im ersten Halbjahr enttäuschenden SG Dynamo Dresden zur fußballerischen und tabellarischen Wiedergutmachung. Nach hoffnungsvoller Vorbereitung stellt sich zum Jahresauftakt in der 3. Liga gegen den seit 13 Spielen sieglosen SV Meppen vor allem die Torwartfrage und ob Kapitän Tim Knipping seinen Stammplatz verliert.

Wenn am kommenden Sonntag (15. Januar, 13 Uhr im Audio-Livestream und Ticker in der "SpiO"-App und auf sport-im-osten.de) im Rudolf-Harbig-Stadion endlich wieder eine Drittligapartie angepfiffen wird, dann liegen fast neun pflichtspiellose Wochen hinter der SG Dynamo Dresden.

Markus Anfang: "Wir müssen einfach besser werden"

Das gute an der WM-bedingt in die Länge gezogenen Winterpause – es blieb den Schwarz-Gelben ausgiebig Zeit für die Aufarbeitung des gründlich verkorksten ersten Saisonhalbjahres. Allen voran im Oktober und November hinkte die SGD den eigenen Ansprüchen meilenweit hinterher. Dresden, aktuell nur Tabellenneunter mit acht Punkten Rückstand auf Rang drei, verspielte mit nur einem Sieg und 8:10 Toren aus den letzten acht Liga-Auftritten einigen Kredit bei den eigenen Fans.

"Wir wollen und wir müssen einfach besser werden, das ist unser Ziel. Wir müssen besser werden", verlieh Cheftrainer Markus Anfang auf der Freitagspressekonferenz vor dem Gastspiel des Tabellenvorletzten Meppen dieser Kernaufgabe einmal mehr Nachdruck. "Wir haben den Spielern lange genug den Rücken freigehalten", ergänzte der 48-Jährige. Sportchef Ralf Becker sekundierte, dass "uns eine gewisse Bescheidenheit guttut" und man "jetzt keine Tabellenplätze kommunizieren" werde. Aber in den noch immer 21 restlichen Spielen müsse festzustellen sein, dass "eine Entwicklung stattgefunden hat. Dann kommen Ergebnisse von allein."

Hauptmann, Conteh und Borkowski in Frühform

Immerhin erweckte die Vorbereitung den Eindruck, dass die Profis den Ernst der Lage verinnerlicht haben. Neben einem respektablen 2:2 gegen Sampdoria Genua aus der italienischen Serie A stehen noch drei Testspielsiege zu Buche – darunter zuletzt zwei überzeugend deutliche Erfolge in Zwickau (3:0) und gegen den polnischen Erstligisten Miedz Liegnitz (5:0). "Wir sind ordentlich bis gut durch die Vorbereitung gekommen, hatten einen guten Zug drin, aber wir bekommen dafür nicht mehr als ein gutes Gefühl. Nun musst du es auch in den Pflichtspielen zeigen", erwartet Markus Anfang von seinem Team.


Nicht zuletzt bewarben sich Dennis Borkowski sowie die in der Hinrunde wochenlang fehlenden Niklas Hauptmann und Christian Conteh für Offensivplätze in der Startelf. Borkowski könnte im Angriffszentrum zunächst erste Wahl sein, weil Routinier Stefan Kutschke nach überstandenem Zehenbruch erst später voll einstieg und Manuel Schäffler nach Muskelfaserriss noch nicht wieder fit ist. Auch Jakob Lemmer, Neuzugang von Regionalligist Kickers Offenbach, hat vor allem körperlichen Nachholbedarf.

Drljaca oder Heeger im Tor / Kapitän Knipping muss bangen

Im Tor duellieren sich Stefan Drljaca und Niklas Heeger um den Startplatz. Für die eigentliche Nummer eins Sven Müller (Knie) kommt das Meppen-Spiel zu früh. Gleiches gilt für Linksverteidiger Kyu-hyun Park (Knie). Patrick Weihrauch und Jan Shcherbakovski fehlen erkrankt.

In der letzten Reihe wiederum muss Tim Knipping um seinen Posten in der ersten Elf bangen. Claudio Kammerknecht, Kevin Ehlers und Jakob Lewald scheinen derzeit im Defensivzentrum vor dem etatmäßigen Kapitän postiert zu sein. Markus Anfang sprach am Freitag von "vielen engen Entscheidungen. Klar hat man eine Idee im Kopf, aber die Eindrücke vom Abschlusstraining sind entscheidend."

---
mhe