Fußball | Regionalliga Chemnitzer FC stürzt Meister BFC Dynamo

Stand: 19.08.2022 21:03 Uhr

Der Chemnitzer FC hat Meister BFC Dynamo dank einer soliden Defensivleistung mit 1:0 niedergerungen. Ein Taktik-Bluff, ein Kunst-Freistoß und ganz starkes Zweikampfverhalten im Mittelfeld verhalfen zum dritten Spiel ohne Gegentor. Damit starteten die Himmelblauen mit sieben Punkten aus drei Spielen in die Saison und untermauern mit diesem Ausrufezeichen ihre Ambitionen auf den Spitzenplatz in der Regionalliga Nordost.

Von Patrick Franz

Schlitzohr Tiffert täuscht den BFC mit der Taktik

Christian Tiffert musste auf seinen Kapitän Tobias Müller (Knieprobleme nach dem Abschlusstraining) verzichten. Der CFC-Trainer überraschte den Gast mit seiner veränderten Aufstellung aber auch sonst. Vor dem Traditionsduell hatte Tiffert noch angekündigt, dass beide Teams eine ähnliche Spielweise verfolgen – ein klarer Bluff. Statt mit Dreierkette stellte Tiffert auf ein Vierketten-System im 4-5-1 um und verdichtete so das Mittelfeld. Für den verletzten Müller und Innenverteidiger Stefan Pribanovic begannen Stanley Keller und der umtriebige Lukas Stagge. Personell war das also offensiver. Aber die Himmelblauen standen tiefer, überließen den Berlinern den Spielaufbau, hatten jedoch jederzeit Zugriff auf den Gegner.

v.l.: Kilian Pagliuca (10, Chemnitz), Stanley Keller (18, Chemnitz) und Arthur Ekalle (22, BFC)

Stanley Keller stürzt Arthur Ekalle symptomatisch für den Auftritt des CFC gegen den Meister BFC.

Brügmann scheitert zweimal per Kopf

Es entwickelte sich eine hektische Partie ohne große Torchancen. Einzig Felix Brügmann hätte die Hausherren nach einer Flanke von Keller in Führung bringen können, war aber über seinen Platz im Strafraum so erstaunt, dass er das Leder vorbei nickte (18.). BFC-Toptorjäger Christian Beck prüfte kurz darauf CFC-Keeper Jakub Jakubov mit einem Distanzschuss (24.). Kurz vor der Halbzeit kam wieder Brügmann nach einer Ecke mit dem Kopf an die Kugel, allerdings zu unplatziert (42.). Im Gegenzug verzog Joey Breitfeld aus der Drehung für die Dynamos knapp links daneben (43.). Das war’s auch schon in Halbzeit eins.

Kunst-Freistoß von Pelivan ebnet die Führung

Der CFC kam mit viel mehr Dampf aus der Pause. Mit einem tollen Solo holte Kilian Pagliuca 25 Meter vorm Tor einen Freistoß raus. Dominik Pelivan trat an und zirkelte den Ball an die Unterkante der Latte, von da sprang die Kugel zu Felix Brügmann. Der Stürmer staubte in klassischer Torjäger-Manier ab - 1:0 (50.). Chemnitz blieb danach dran, gewann im Mittelfeld sämtliche wichtigen Zweikämpfe und sorgte immer wieder für gute Entlastung.

Tor für Chemnitz

Felix Brügmann muss nach dem Lattentreffer nur noch den Fuß hinhalten - 1:0 für Chemnitz!

In der 61. Minute legte Niclas Walther mit einem scharfen Ball von links mustergültig für Furkan Kircicek auf, der den Ball mit seiner Grätsche aus Kurzdistanz aber nicht im Tor unterbrachte. So musste die Tiffert-Elf in der Schlussphase bei einem Beck-Kopfball (90.) und einem Freistoß von Andreas Pollasch (90. +1) nochmal zittern, Torwart Jakub Jakubov war aber jeweils zur Stelle.

 Tor für Chemnitz, Torjubel nach dem 1:0

Riesenjubel beim CFC, der erstmals im dritten Regionalliga-Jahr einen richtig guten Start hinlegt.

Stimmen

Regionalliga - Tiffert: "Ich wollte kein Gehacke!"

Regionalliga - CFC-Torschütze Brügmann: "Ich ziehe jetzt erstmal um!"