Chemnitzer FC holt gegen Fürstenwalde den zweiten Heimsieg

Chemnitz siegt im "Familienduell" gegen Fürstenwalde 04:04 Min. Verfügbar bis 31.07.2022

Fußball | Regionalliga

Chemnitzer FC holt gegen Fürstenwalde den zweiten Heimsieg

Der Chemnitzer FC bleibt zu Hause eine Macht. Der CFC setzte sich auch dank 30-minütiger Überzahl mit 1:0 (1:0) gegen Union Fürstenwalde durch und schaffte so den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel.

Bei den Hausherren ersetzte Stanley Keller den verletzten Okan Kurt im Vergleich zum 1:2 in Babelsberg, die Fürstenwalder begannen mit drei neuen Spielern nach dem 1:3 bei TeBe Berlin. Die Chemnitzer zeigten von Beginn, warum sie favorisiert waren und drückten den FSV Union hinten rein. Allerdings sprangen gegen defensiv gut stehende Gäste kaum Chancen heraus. Die beste in der Anfangsphase hatte Kilian Pagliuca, dessen Kopfball aus Nahdistanz knapp am langen Pfosten vorbeistrich.

Standard bringt CFC die Führung

Trotz großer Chemnitzer Überlegenheit dauerte es bis zur 40. Minute, bis sich die nächste gute Gelegenheit ergab - und die war auch gleich drin. Eine Ecke war auf dem Kopf von Robert Zickert gelandet, der Fürstenwalder Adrian Jarosch drückte den Ball letztlich unglücklich über die Linie, doch das Tor wurde Zickert gutgeschrieben. Im Anschluss hätte Keller noch erhöhen können, scheiterte aber freistehend an Union-Keeper Elian Clasen (45.). So ging es mit einer knappen, aber verdienten CFC-Führung in die Pause.

Im zweiten Durchgang dezimierten sich die Fürstenwalder durch eine Notbremse. Ridel Monteiro hatte Kevin Freiberger vor dem eigenen Tor gestoppt und sah dafür Rot (57.). In Überzahl brachten die Chemnitzer das Ergebnis über die Zeit, ohne dabei zu glänzen. Von Union kam bis zum Abpfiff offensiv nicht mehr viel.

Stimme zum Spiel

Marc Arnold (CFC-Geschäftsführer bei ostsport.tv): "Die Rote Karte hat uns natürlich geholfen, aber insgesamt waren wir die dominante Mannschaft und haben verdient gewonnen."

Robert Zickert (CFC-Torschütze): "Nach meinem schwierigen letzten Jahr ist das Tor schon Balsam für die Seele. Ich habe lange drauf gewartet, umso glücklicher macht micht das und umso schöner ist es auch für den Verein und die Mannschaft."

MDR | Stand: 31.07.2021, 18:30

Darstellung: