Fußball | DFB-Pokal Außenseiter Hansa Rostock will den "Turnaround" gegen RB Leipzig schaffen

Stand: 17.01.2022 18:42 Uhr

Hansa Rostock geht als krasser Außenseiter in das anstehende Pokal-Duell mit RB Leipzig. Verstecken werde man sich aber nicht, kündigte Trainer Jens Härtel an. Vielmehr gilt es, Selbstvertrauen für den Abstiegskampf in der 2. Bundesliga zu sammeln.

Wenn Hansa Rostock am Mittwoch im Achtelfinale des DFB-Pokals bei RB Leipzig antritt (18:30 Uhr im Liveticker bei sport-im-osten.de und in der "SpiO"-App), ist die Favoritenrolle klar verteilt. "Wir fahren als Außenseiter dorthin - aber in der Rolle fühlen wir uns ganz wohl", sagte Hansa-Trainer Jens Härtel am Montag auf der Pressekonferenz.

RB muss sich auf kampfeslustige Rostocker einstellen

Hansa in akuter Abstiegsgefahr

Die Generalprobe ging für den 52-jährigen Fußballlehrer und seine Mannschaft daneben. Zum Jahresauftakt kassierten die Rostocker eine bittere 0:1-Niederlage gegen Hannover 06 und stecken damit weiter tief im Abstiegssumpf der 2. Bundesliga. Dort wartet Hansa nun seit Anfang November auf einen Sieg. "In den letzten Spielen waren wir nie die schlechtere Mannschaft. Wir haben aber nicht gewonnen und die nötige Effektivität an den Tag gelegt", erklärte Härtel: "Für uns gilt es nun, den Turnaround zu schaffen."

"Nicht mitspielen führt auch nicht zum Ziel"

Dass die Chancen auf das Erreichen des Viertelfinals im Pokal gegen den letztjährigen Finalisten und Bundesliga-Vizemeister gering sind, weiß Härtel. Verstecken werde man sich aber nicht. "Je länger die Null steht, desto hektischer wird der Gegner vielleicht. Aber nicht mitspielen führt auch nicht zum Ziel. Es muss ein Mix aus beidem sein." Laut Härtel wolle man situativ pressen und vor allem ruhende Bälle zustellen, "ansonsten wird es schwierig. Sie sind im Umschaltspiel richtig gut. Wenn sie die Chance haben und mit Tempo angreifen, wird es extrem schwer, zu verteidigen."

Achtelfinal-Premiere für Härtel

Zu allem Überfluss fehlt mit Hanno Behrens einer der erfahrensten Spieler auf Rostocker Seite. Auch Nik Omladic fällt aus. "Es wird mit Sicherheit ein paar Wechsel geben", kündigte Härtel an, für den die Begegnung am Mittwoch eine Premiere ist. "Ich bin seit über 15 Jahren Trainer und stehe zum ersten Mal im Achtelfinale des DFB-Pokals. Das ist schon was Besonderers."

---
jsc