Fußball | Regionalliga 1. FC Lok Leipzig will sich nicht von Cottbus quälen lassen

Stand: 08.10.2022 07:02 Uhr

Viele Zuschauer, milde Temperaturen und ein heißer Kampf um drei Punkte: Wenn der FC Energie Cottbus und der 1. FC Lokomotive Leipzig am Samstag (08.10.2022) aufeinandertreffen, könnte es eng zugehen. Sport im Osten überträgt die Regionalliga-Partie ab 14 Uhr live.

Lok Leipzig trifft spät - auch in Cottbus?

"Wir wollen etwas mitnehmen", sagte Lok-Trainer Almedin Civa deutlich ins Mikrofon von Sport im Osten. Dass es jüngst im Pokal bei Chemie und im Heimspiel gegen Rot-Weiß Erfurt lange Spitz auf Knopf stand? Egal. Civa erklärte: "Man will es immer früher entscheiden, aber man muss es nehmen, wie es ist. Wir freuen uns auf Cottbus. Es wird eine gute Stimmung und Cottbus ist eine starke Mannschaft."

Trainer Almedin Civa (Lok Leipzig)

Trainer Almedin Civa von Lok Leipzig freut sich auf das Regionalligaspiel bei Energie-Cottbus.

Lok Leipzig hat die beste Offensive

Dabei weist die "Loksche" aktuell die beste Offensive der Liga auf. Der Coach sagte: "Wir verstecken uns nicht. Wir treffen auf eine Mannschaft, die wie wir viel Ballbesitz und Passsicherheit hat. Wir dürfen nicht zu oft die Bälle verlieren." Dann springt vielleicht auch mehr heraus als ein Remis. Zuletzt hatten die "Blau-Gelben" im Stadion der Freundschaft durch ein Tor von Zak Piplica geführt, aber Maximilian Pronichev glich noch für die Lausitzer aus.

Djamal Ziane (Lok Leipzig)

Offensivspieler Djamal Ziane von Lok Leipzig ist bei Energie Cottbus ausgebildet worden.

Energie Cottbus zu Hause erst mit einem Gegentor

Civa betonte: "Wir haben gemerkt, was das für eine Qual ist, gegen sie zu spielen, wenn sie mit voller Power kommen. Gerade zu Hause sind sie unheimlich stark." In der Tat: Der FCE hat seine Regionalliga-Heimspiele in dieser Saison allesamt gewonnen. Einzig der Chemnitzer FC traf bisher im Cottbuser Wohnzimmer.

Obwohl für Lok mit einem Sieg Platz zwei möglich ist, blieb Civa bescheiden: "Wir als Verein gucken auf uns und nicht darauf, was am Ende wird. Wir gucken, dass wir vernünftig arbeiten."

Torhueter Elias Bethke (Energie Cottbus) am Ball im Stadion der Freundschaft Brandenburg

Torhüter Elias Bethke von Energie Cottbus musste nur selten hinter sich greifen.

Claus-Dieter Wollitz: "Spiele immer spannend"

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz fiebert wie Civa der Partie entgegen. Er erklärte: "Die Spiele waren immer eng, intensiv und spannend." Während Lok kaum Ausfälle beklagt, fehlt u. a. FCE-Stürmer Tim Heike (Wadenbeinköpfchen erneut herausgesprungen). Wie Wollitz erklärte, konnte Defensivspieler Tobias Eisenhuth nicht trainieren, weil er erkältet war.

mkö