Stürmer vor der Rückkehr? Jovic-Gerüchte lassen Eintracht-Herzen höher schlagen

Ilsanker zu Jovic: "Würde mich freuen, wenn er kommt"

00:16 Min. Verfügbar bis 22.09.2021

Stürmer vor der Rückkehr?

Stürmer vor der Rückkehr? Jovic-Gerüchte lassen Eintracht-Herzen höher schlagen

Die Gerüchte um eine mögliche Rückkehr von Luka Jovic zur Frankfurter Eintracht halten sich hartnäckig und lassen hessische Fan-Herzen höher schlagen. Doch - was ist dran an den Spekulationen? Und wer würde davon profitieren?

Vielleicht war es eben jene Szene, die das Fass zum Überlaufen brachte bei Ex-Eintracht-Stürmer Luka Jovic. Beim Saisonauftakt von Real Madrid, seinem aktuellen Team, gegen San Sebastian saß er 90 Minuten auf der Bank. Kurz vor Schluss wechselte Trainer Zinédine Zidane dann noch Nachwuchsspieler Sergio Arribas ein - und Jovic? Der schmorte weiter auf der Bank und hat vielleicht in eben jenem Moment beschlossen, sich mit seiner sportlichen Zukunft auseinanderzusetzen.

Nach Informationen der spanischen Nachrichten-Agentur EFE soll er das sogar recht konkret tun. Jovic wolle zurück zu seinem ehemaligen Arbeitgeber Eintracht Frankfurt, um in seinem gewohnten Umfeld wieder Spielpraxis zu sammeln.

Als Quelle nannte EFE das "direkte Umfeld" des Serben. Kaum war die Meldung auf dem Markt, sprudelten die Herzen der Eintracht Fans in und fernab der sozialen Netzwerke über. Von Besuchen des einstigen Star-Stürmers am Main war da zu lesen - neben jeder Menge Fußball-Romantik versteht sich. Anders als die Fans will der Club nichts zu den Spekulationen sagen. "Wir äußern uns grundsätzlich nicht zu Transfer-Gerüchten", hieß auf Anfrage des hr-sports von Seiten der Eintracht.

Der Knackpunkt: das Mega-Gehalt von Jovic

Jovic - kein Thema? Zumindest kein Offizielles. Dabei bildete Jovic einst zusammen mit den ebenfalls abgewanderten Sébastian Haller und Ante Rebic die legendäre Büffelherde und schoss in der Saison 2018/19 beachtliche 17 Bundesliga- und zehn Europa-League-Tore. Deshalb holte ihn für eine Ablöse von 60 Millionen Euro Real Madrid. Doch dort konnte Jovic sportlich nie Fuß fassen.

Nach Informationen spanischer Medien soll auch Real-Trainer Zidane eine Ausleihe von Jovic nicht mehr ausschließen. Einziger Knackpunkt: das Gehalt. Der Serbe soll derzeit rund zehn Millionen Euro im Jahr verdienen, unerschwinglich für die Eintracht. Zumindest auf den ersten Blick. Anders wäre das, wenn Real bei einer Ausleihe einen großen Teil des Jovic-Gehaltes weiterzahlen, der 22-jährige Stürmer auf Gehalt verzichten und auch die Eintracht müsste sich finanziell immens strecken würde.

Müsste für Jovic ein anderer Spieler die Eintracht verlassen?

Zur Finanzierbarkeit von neuen Spielern hatte sich Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic in den vergangenen Wochen mehrfach klar geäußert. Nur wenn aktuelle Spieler gehen, können neue Spieler kommen. Als Wechselkandidat Nummer eins wurde stets Flügelflitzer Filip Kostic genannt. Doch er könnte sich seine vermeintlichen Wechselabsichten aus dem Kopf schlagen - sollte Jovic tatsächlich zurückkehren. Denn mit dem schnellen Jovic und dem technisch starken André Silva im Eintracht-Sturm würde sich auch für Kostic eine neue Perspektive ergeben.

Doch welcher aktueller Eintracht-Spieler könnte Geld in die Frankfurter Kasse spülen? Als mögliche Wechselkandidaten galten zuletzt Martin Hinteregger und Kevin Trapp. Die Personalie Trapp könnte jetzt noch mal heiß laufen. Der französische Erstligist Stade Rennes steht kurz vor dem Verkauf seines Torwarts Edouard Mendy an den FC Chelsea für eine Ablöse von über 20 Millionen Euro. Trapp scheint für den Tabellen-Zweiten aus Rennes ein möglicher Nachfolger zu sein. Doch das beruht wohl nicht auf Gegenseitigkeit. Derzeit sieht es so aus, als ob Trapp seine Zukunft bei der Eintracht plant.

Win-Win-Situation für alle?

Möglicherweise könnte die Eintracht eine Ausleihe von Jovic aber auch ohne den Verkauf eines Leistungsträgers stemmen. Der Grund ist die finanzielle Entlastung durch den Wechsel von Stürmer Gonçalo Paciência zu Schalke 04. Sportlich würden von dem Jovic-Deal alle handelnden Parteien profitieren. Jovic könnte nach Monaten auf der Bank endlich wieder spielen, Real würde nach einem Jahr einen besseren Spieler zurückbekommen, um ihn danach möglicherweise lukrativ zu verkaufen und die Eintracht hätte mit Jovic und Silva einen echten Paradesturm. Davon träumen auch die Fans.

HR | Stand: 22.09.2020, 14:37

Darstellung: