Stimmen zum Eintracht-Finalsieg Stimmen zum Eintracht-Finalsieg: "Jetzt wird es in Frankfurt Ausnahmezustand geben"

Stand: 19.05.2022 02:26 Uhr

Bei Eintracht Frankfurt ist nach dem Europa-League-Sieg in Sevilla Party angesagt. Die Stimmen zum Spiel.

Eintracht Frankfurt ist Europa-League-Sieger! Die Frankfurter besiegten am Mittwochabend die Rangers aus Glasgow mit 6:5 nach Elfmeterschießen. In der regulären Spielzeit trafen Joe Aribo (57.) und Rafael Borré (69.), im Elfmeterschießen parierte Kevin Trapp gegen Aaron Ramsey, während alle Eintracht-Spieler verwandeln konnten.

Sebastian Rode: "Einfach geil. Wir haben so viel dafür gearbeitet, dass wir heute hier stehen können. Es war eine unglaubliche Europa-League-Reise. Jetzt sind wir einfach glücklich, mit den Fans feiern zu können. Es ist ein großer Traum, mit der Eintracht einen Titel zu gewinnen. Es wird ein paar Jahre dauern, bis einem die Tragweite bewusst wird."

Djibril Sow: "Das muss man erst mal realisieren. Es ist ein bisschen wie ein Traum, man wird erst in ein paar Tagen realisieren, was man da geschafft hat. Jetzt wird es in Frankfurt Ausnahmezustand geben. Der Star ist das Team, mit den Fans zusammen."

Kevin Trapp: "Die Jungs kamen zu mir und haben gesagt: 'Du holtst uns das Ding!' Die Anspannung, die es in diesem Moment gibt, kannst du nicht trainieren. Ich bin stolz, dass ich einen Teil dazu beitragen konnte."

Oliver Glasner (bei RTL): "Jeder hat alles herausgepresst. Wir sind zurückgekommen. Das entschädigt für alles. Jetzt gibt es ein paar Tage Feiern."

Peter Fischer (bei RTL): "Das ist der größte Moment der Vereinsgeschichte. Deshalb bin ich ein monsterstolzer Präsident. Heute geht nur freuen, feiern, diesen verdammten Pokal nach Frankfurt bringen. Dieses elendige Miststück wollen wir auf den Römer bringen. Wir wollen es der Stadt und der Region zeigen. Ich werde heute Nacht aus diesem Pott saufen."