Bundesliga-Testspiel Kolo Muani zeigt sich torhungrig - Eintracht Frankfurt gewinnt ersten Test

Stand: 02.07.2022 16:18 Uhr

Eintracht Frankfurt hat das erste Testspiel gegen den Kreisoberligisten SV Nieder-Weisel standesgemäß mit 14:0 (6:0) gewonnen. In guter Verfassung präsentierte sich gleich Neuzugang Randal Kolo Muani.

Erster Test, deutlicher Sieg: Eintracht Frankfurt hat den SV Nieder-Weisel am Samstag mit 14:0 (6:0) geschlagen. Nach gerade einmal 38 Sekunden schoss Muani bereits das erste Tor und ließ im ersten Durchgang zwei weitere folgen. Jesper Lindström mit einem direkt verwandelten Freistoß, Lucas Alario nach schöner Tuta-Flanke und Evan N'Dicka per Kopf sorgten für die Halbzeitführung.

Nach der Pause trugen sich Goncalo Paciencia (drei), Nachwuchsakteur Ingnacio Ferri, Faride Alidou und Ditran Maqkaj in die Schützenliste ein. Zudem unterliefen dem Kreisoberligisten zwei Eigentore.

Götze fehlt, Alidou startet früher

Mario Götze fehlte laut der Eintracht am Samstag aufgrund einer Belastungssteuerung. Zugang Alidou war hingegen schon wieder 28 Minuten lang dabei - obwohl der U21-Nationalspieler eigentlich noch im Urlaub hätte weilen sollen. Der Ex-Hamburger aber stieg auf eigenen Wunsch schon früher, und zwar schon beim Training am Freitag, wieder ins Geschehen ein. Die anderen Nationalspieler der Eintracht werden erst in der kommenden Woche wieder zurückerwartet.

Trainer Oliver Glasner schickte die Eintracht in der gewohnten Formation mit Dreierkette in die Partie. Auf außen agierten dabei Christopher Lenz und Timothy Chandler. Neuzugang Marcel Wenig spielte mit Kapitän Sebastian Rode auf der Doppel-Sechs. Lindström, Muani und Alario bildeten die Offensive vom Start weg. Der Keeper der Amateure, Vincent Bastian Reiter, konnte sich immerhin in der ersten Hälfte zwei Mal gegen Lindström auszeichnen. Zu echten Torchancen kamen die Gastgeber nicht.

Eintracht entspannt bei Kostic und Castro

Am Rande des Testpiels äußerte sich Vorstand Markus Krösche bei "Sky" zu einem möglichen Abgang von Filip Kostic: "Es ist für Filip eine wichtige Entscheidung in seiner Karriere. Wir haben gesagt, dass wir ihm die Zeit geben, darüber nachzudenken." Noch würde bei der Eintracht kein offizielles Angebot für den Serben vorliegen.

Auch auf die Meldungen aus Argentinien reagieren die Hessen laut Sport1 entspannt. Der Präsident von Newell's Old Boys hatte den Frankfurtern mit einer Klage auf Schadensersatz gedroht, weil diese sich angeblich nicht an Absprachen bei einem angebahnten Transfer des Mittelfeldspielers Nicolas Castro gehalten hätten. "Die Gespräche mit den Beratern des 21-Jährigen waren anstrengend, sie wollten abkassieren. Das wiederum machten die Frankfurter nicht mit", schreibt das Portal. Mit dem Verein seien die Frankfurter gar nicht in Verhandlungen getreten.