Sam Holness

Ironman-EM in Frankfurt Ironman-EM in Frankfurt: Ein Autist auf dem Weg zum "Eisenmann"

Stand: 25.06.2022 10:16 Uhr

Sam Holness will bei der Ironman-EM in Frankfurt Geschichte schreiben. Als erster Mensch mit Autismus könnte er einen Langstreckentriathlon beenden.

Sam Holness befindet sich auf einer einzigartigen Mission. "Ich möchte der Welt zeigen, was autistische Athleten erreichen können", sagt der Engländer mit etwas schüchterner Stimme. Eigentlich mag er wegen seiner Erkrankung das Rampenlicht so gar nicht, doch seine beispiellosen sportlichen Leistungen rücken ihn zwangsläufig in den Fokus. Am Sonntag will Holness bei der Ironman-EM in Frankfurt einen Langstreckentriathlon beenden - als erster Autist überhaupt.

Der Ironman Frankfurt 2022 live im hr

3,8 Kilometer Schwimmen, 182 Kilometer Radfahren und einen Marathon muss der 29-Jährige dafür bei der zu erwartenden Hitzeschlacht am Main bewältigen. Sein Sohn habe eine "Superkraft", erzählt der stolze Papa Tony: "Das Erreichen der Ziellinie steht bei Sam zwar im Vordergrund, aber er sieht jeden Wettkampf auch als Möglichkeit, die Wahrnehmung von Autismus und das Leben anderer zu verändern."

Im besten Fall noch in diesem Jahr nach Hawaii

Die Rolle des Botschafters treibt Sam Holness zu Höchstleistungen, er will Klischees aus der Welt schaffen. Bereits mit Beenden der 70.3-WM im Vorjahr schrieb Holness auf der halben Distanz Geschichte. Doch seine Ziele sind größer. Der Autist lebt den Traum von Hawaii, bestenfalls schon in diesem Jahr möchte er im Triathlon-Mekka starten. Dafür muss er nun in Frankfurt zum "Eisenmann" werden und sich so die Qualifikation sichern.

Seit frühester Kindheit lebt der Londoner mit einer Autismus-Spektrum-Störung. Charakteristisch für diese Entwicklungsstörung sind Defizite im sozialen Umgang miteinander, stereotype Verhaltensweisen oder Schwierigkeiten bei der Aufnahme von Blickkontakt. Während der Pandemie startete Holness auf kürzeren Distanzen bei einigen Geisterrennen, in Frankfurt muss er erstmals mit einer großen Zuschauerkulisse zurechtkommen. 

Unter elf Stunden wäre top

Seine Lieblingsdisziplin ist das Schwimmen, auf dem Rad tut er sich am schwersten. "Er verpasst nie eine Trainingseinheit, lässt sich nicht ablenken, ist pünktlich, fleißig, unerbittlich gegen sich selbst und geht immer wieder über Schmerzgrenzen", lobt ihn sein Vater, der zugleich sein Coach ist. So hat Sam im Trainingsbetrieb immer jemanden aus seinem gewohnten Umfeld bei sich. 

Das Ziel sei "unter elf Stunden" zu bleiben, kündigt Holness an. Doch egal, mit welcher Zeit - schon die Ankunft auf dem Römerberg wäre geschichtsträchtig.