Viel Bewegung im Kader Gerüchte und Transfers: So ist der aktuelle Stand bei Eintracht Frankfurt

Stand: 24.06.2022 08:34 Uhr

Kommt Diego Demme? Geht Daichi Kamada? Ist Lucas Alario schon da? Beinahe stündlich kommen neue Meldungen über mögliche Zu- und Abgänge bei Eintracht Frankfurt. Hier kommt eine Einordnung zum Status quo.

Bis auf die Torhüterposition kann in jeden Mannschaftsteil der Eintracht noch viel Bewegung kommen. Unser Überblick über Eintrachts Abwehr, Mittelfeld und Sturm:

Abwehr

Mit dem Abgang von Martin Hinteregger bricht ein Säule in der Innenverteidigung weg. Und auch Evan N'Dicka gilt als Verkaufskandidat, durch den die Frankfurter wichtige Einnahmen generieren könnten.

Laut Frankfurter Rundschau will die Eintracht mit dem Franzosen verlängern, englische Portale schrieben bereits von einer Einigung mit Tottenham. Allerdings gibt es derzeit keinen neuen Stand, N'Dicka wird zum Trainingsstart zurückerwartet - die Transferperiode läuft jedoch noch sehr lange (bis Ende August). Zwar hat die Eintracht auf der Innenverteidiger-Position bereits zugeschlagen, doch die Neuen Jérome Onguéné (fiel durch Malaria lange aus) und Hrvoje Smolcic (kommt aus der kroatischen Liga) dürften einige Zeit für die Eingewöhnung brauchen. Zugang Aurelio Buta von Royal Antwerpen kann auf der Rechtsverteidiger-Position eingesetzt werden; allerdings rangiert er klar hinter Europa-League-Held Ansgar Knauff.

Auf der linken Seite wurde ein Transfer von Ridvan Yilmaz von Besiktas bereits als sicher vermeldet, allerdings liegen beide Vereine wohl bei einer möglichen Ablösesumme noch auseinander. Beim 21-Jährigen wäre ohnehin Geduld angebracht, Final-Elferschütze Christopher Lenz könnte bei einer Umstellung auf die Viererkette als Bundesliga-erprobter Akteuer bessere Karten haben.

Auch die Gehaltseinsparungen sind ein Thema bei den Hessen: Durch die Abgänge von Stefan Ilsanker und Erik Durm sollen die Frankfurter um die fünf Millionen an Salären pro Jahr sparen. Klarheit besteht in der Abwehr hingegen bei einem Leistungsträger: Tuta hat jüngst seinen Vertrag bis 2026 verlängert und spielt eine zentrale Rolle in den Planungen.

Mittelfeld

Auf der Sechser-Position scheint die Eintracht zunächst einmal mit Djibril Sow, Sebastian Rode und Kristijan Jakic gut aufgestellt. Doch die vergangene Saison verdeutlichte bereits, dass gerade durch die Verletzungsanfälligkeit von Rode meist nur zwei Spieler für zwei Positionen auf der Doppel-Sechs verfügbar waren. Ajdin Hrustic gilt trotz seines Anteils am Finalerfolg (er schoss den zweiten Elfmeter) als Verkaufskandidat. Die Fahndung nach einem weiteren defensiven Mittelfeldspieler soll intern Priorität genießen, die Spur zum in italienischen Medien bei der Eintracht gehandelten Diego Demme scheint allerdings eher kalt zu sein. Laut der Bild-Zeitung soll auch an einem kolportierten Interesse an Nationalspieler Julian Weigl nichts dran sein.

Reichlich Zugänge tummeln sich dafür bereits im offensiven Mittelfeld: Faride Alidou, Marcel Wenig und Mario Götze stehen als Verpflichtungen fest. Auch der von Nantes geholte Randal Kolo Muani könnte auf den offensiven Flügeln agieren. Laut FR soll in diesen Tagen auch der Transfer von Nicolas Castro "über die Bühne gehen"; der 21 Jahre alte Spielmacher würde allerdings auch in die Kategorie Zukunftstransfer gehören.

Mit dem Bemühen um Castro und der Verpflichtung von Götze deutet einiges auf einen Abgang von Edeltechniker Kamada hin. Der Japaner gab jüngst an, schon im vergangenen Jahr mit einem Wechsel gerechnet zu haben. Ihn soll es laut Rundschau in die Premier League ziehen. Der Weggang von Kostic in Richtung Juventus scheint sicher zu sein, auch wenn in den vergangenen Tagen wenig Bewegung in die Personalie kam.

Angriff

Lange war Bochums Sebastian Polter heißer Kandidat bei der Eintracht, doch durch die gestiegenen Forderungen und andere Alternativen für die Eintracht platzte der Transfer. Polter schloss sich Schalke an. Mehrere Medien berichten nun, dass der Leverkusener Lucas Alario bereits seinen Medizincheck bei der Eintracht bestanden hätte. Nach hr-Sport-Informationen ist es noch nicht so weit, die Vereine müssen noch Details des Transfers klären.

Ein Wechsel von Alario erscheint trotzdem mehr als wahrscheinlich, er gesellt sich zu Neuzugang Muani und Europa-League-Held Rafael Borré in die Reihe der Mittelstürmer. Der Ex-Wolfsburger Wout Weghorst wäre für eine Leihe an den Main zu haben, doch die Verantwortlichen wollen eher auf Kontinutität im Kader setzen. Viel hängt also noch im Ungefähren, aber klar ist: Vorstand Markus Krösche ist momentan ununterbrochen unterwegs.