Europa League: Frankfurt sichert Remis in der Schlussphase

Eintracht erkämpft sich Remis

00:45 Min. Verfügbar bis 20.09.2022


Eintr. Frankfurt - Fenerbahce Istanbul 1:1

Europa League: Frankfurt sichert Remis in der Schlussphase

Eintracht Frankfurt beginnt gegen Fenerbahce schwach, steigert sich aber im Laufe des Spiels. In den letzten Minuten geht es dann drunter und drüber.

Eintracht Frankfurt ist mit einem Unentschieden in die Gruppenphase der Europa League gestartet: Gegen Fenerbahce hieß es am Donnerstagabend 1:1 (1:1). Den Treffer für die Eintracht erzielte Sam Lammers (41.), nachdem Mesut Özil die Gäste in Führung gebracht hatte (10.). Kevin Trapp hielt in der Nachspielzeit einen Elfmeter.

Özil darf mit Verspätung jubeln

Bei der Eintracht waren im Vergleich zum Heimspiel gegen Stuttgart am Sonntag (1:1) Filip Kostic, Rafael Borré, Kristijan Jakic und Danny da Costa neu dabei. Trotz des Ausfall von Linksverteidiger Christopher Lenz blieb es defensiv bei einer Viererekette. Und die lief nach zwei Minuten direkt mal hinterher: Eine Ecke von Kostic blieb am ersten Gegenspieler hängen und über Umwege entwickelte sich ein Konter, an dessen Ende Diego Rossi frei durch war. Sein Schuss geriet jedoch zur Rückgabe, die Eintracht-Keeper Trapp vor keine Probleme stellte.

In der 10. Minute schlug der Ball dann aber doch hinter ihm ein. Die Eintracht bekam im eigenen Strafraum nach einem Lattentreffer von Fenerbahce die Kugel nicht weg und Trapp klatschte einen Schuss vor die Füße von Özil ab, der eiskalt einnetzte. Den Abseitspfiff des Schiedsrichters kassierte der VAR richtigerweise wieder ein, mit Verspätung konnten die Gäste das 1:0 bejubeln.

Lammers vollendet Kostic-Vorlage

In der Folge ließen die Türken die Eintracht kommen, vielversprechende Ansätze endeten jedoch immer wieder im Abseits - insgesamt sechs Mal wurden die Hausherren in der ersten Halbzeit deshalb zurückgepfiffen. In der 41. Minute dann der überraschende Ausgleich: Nach einem langen Pass von Jakic ließ Kostic seinen Gegenspieler im Strafraum stehen und passte zu Lammers, der aus wenigen Metern nur noch einschieben musste. Das Unentschieden zur Halbzeit war für die eigentlich schwache Eintracht eher schmeichelhaft.

Die Frankfurter, deren Trainer Oliver Glasner das Spiel wegen einer Sperre aus einer Loge heraus verfolgte, nahmen das neue Selbstbewusstsein mit in den zweiten Durchgang. Durm versuchte es mit einem Direktschuss aus 25 Metern, der zur Ecke abgewehrt wurde (56.). Nach genau einer Stunde hatten die Eintracht-Fans den Torschrei auf den Lippen, als Lammers den Ball erneut über die Linie brachte - Passgeber Kamada hatte zuvor allerdings mal wieder im Abseits gestanden, sodass der Treffer nicht zählte.

Elfmeter-Nachschuss zählt nicht

Ansonsten blieben Großchancen im zweiten Durchgang lange Mangelware, wobei die Eintracht das Spiel dominierte und Vergleich zu den ersten 45 Minuten auch in der Abwehr deutlich sicherer unterwegs war. In der 75. Minute hatte Kostic die Führung auf dem Fuß, schloss aus ausichtsreicher Position aber zu zentral ab.

In der Nachspielzeit wurde es dann richtig dramatisch: Trapp legte in der 90. Minute Dimitris Pelkas im Strafraum, der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an, Trapp hielt. Im Nachschuss traf Mergim Berisha, der allerdings zu früh in den Strafraum gelaufen war - das Tor wurde nicht gegeben, es blieb beim Unentschieden.

Die Eintracht-Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Fenerbahce 14:42 Min. Verfügbar bis 20.09.2022

HR | Stand: 17.09.2021, 14:49

Darstellung: