Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche: "Wollen jedes Jahr einen Schritt nach vorne machen"

Saisoneröffnungsspiel Eintracht Frankfurt - AS Saint-Étienne 01:59:05 Std. Verfügbar bis 04.08.2022

Eintracht-Sportvorstand im Interview

Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche: "Wollen jedes Jahr einen Schritt nach vorne machen"

Sportvorstand Markus Krösche hat seine Pläne für Eintracht Frankfurt im hr-Interview dargelegt. Unter anderem sprach er am Rande des Testspiels gegen Saint-Étienne über seine Ziele, die Kaderplanung und seine ersten Wochen in der Stadt Frankfurt.

Seit diesem Sommer ist Markus Krösche der neue Sportvorstand von Eintracht Frankfurt. In der Halbzeit des Testspiels gegen Saint-Étienne am Samstag nahm er sich im Interview mit dem hr-sport ausführlich Zeit. Dabei sprach er nicht nur über Neuzugang Rafael Santos Borré und den möglichen Verbleib von Filip Kostic, sondern auch diverse andere Themen.

Markus Krösche über ...

... Fans im Stadion zum Bundesliga-Start:

Ich glaube, dass wir die Bewertung verändern müssen. Die Inzidenzen und Abstandsregeln waren vor einem Jahr sicherlich richtig, aber mittlerweile haben wir eine sehr hohe Impfquote, wir haben verlässliche Tests und sehr viele Genesene. Da muss man die Bewertung für Veranstaltungen einfach anders ansetzen. Die Intensivbetten sind wenig belegt, somit ist die Gefährdung gering. Von daher ist es möglich, mehr Zuschauer ins Stadion zu lassen.

Das ganze Interview mit Eintracht-Vorstand Krösche gibt es hier

... die Ziele mit der Eintracht:

Hier wurde sehr gute Arbeit geleistet. Fredi Bobic, Adi Hütter und auch Niko Kovac haben eine gute Basis hinterlassen. Wir wollen diesen Weg weiterführen - mit offensivem Fußball, mit jungen Spielern. Wir wollen eine gewisse Art und Weise von Fußball auf den Platz bringen, damit die Zuschauer hier Spaß haben. Und dann wollen wir uns weiterentwickeln. Wir wollen jedes Jahr einen Schritt nach vorne machen. Dann gucken wir mal, wo es nachher endet.

... die Philosophie bei der Kaderplanung:

Kaderplanung ist natürlich vielseitig. Du brauchst Spieler, die dir sofort helfen, deine Ziele zu erreichen. Dann brauchst du Spieler, die Potenzial haben, die man weiterentwickeln kann, um vielleicht in ein oder zwei Jahren die Ziele zu erreichen. Gleichzeitig musst du als Fußballverein auch Transfererlöse erwirtschaften. Auf der anderen Seite müssen wir auch gucken, dass wir uns perspektivisch für die nächsten drei bis vier Jahre ausrichten und die ganz jungen dazuholen, die sich dann auch an die Spielweise gewöhnen. Im Großen und Ganzen darf man nicht dogmatisch sein. Wir haben eine sehr ausgewogene Mannschaft, es geht bei uns aber grundsätzlich um Variabilität, also unterschiedliche Fähigkeiten auf den unterschiedlichen Positionen zu haben, um nicht ausrechenbar zu sein.

... mögliche weitere Abgänge:

Ich denke, dass noch ein bisschen was passieren wird. Jeder Spieler hat den Anspruch zu spielen und dann muss man immer gucken, ob die Spieler bei uns die Möglichkeit haben, auf die Spielzeit zu kommen, die sie sich vorstellen. Der Kader ist relativ groß, das ist auch gut. Aber jeder einzelne Spieler hat für sich auch ein klares Ziel, viel Spielzeit zu bekommen und das können wir nicht immer gewährleisten. Dann muss man sich immer den individuellen Fall anschauen, ob eine Veränderung vielleicht für beide Seiten Sinn macht.

... seine persönlichen Ziele in Frankfurt:

Einfach erfolgreich sein. Ich möchte Spaß haben bei dem, wie die Jungs Fußball spielen und dass wir für eine gewisse Art und Weise Fußball stehen. Und dem Klub helfen, sich weiterzuentwickeln. Er ist auf einem großartigen Weg und ich will meinen Teil dazu beitragen, dass es auch so bleibt und wir eine sehr erfolgreiche Zukunft mit Eintracht Frankfurt haben.

... seine Anfangszeit in Frankfurt:

Ich fühle mich wohl. Ich habe relativ schnell eine Wohnung finden können und die ist schon komplett eingerichtet. Der Verein ist super, die Mitarbeiter sind toll, alle helfen einem, wie sie können. Die Stadt finde ich schön.

HR | Stand: 01.08.2021, 21:29

Darstellung: