Eintracht Frankfurt: Warum Naveda ein typischer Transfer wäre

Santiago Naveda bei einem Testspiel mit der mexikanischen U19.

Transfergerücht aus Mexiko

Eintracht Frankfurt: Warum Naveda ein typischer Transfer wäre

Mexikanische Medien berichten davon, dass Eintracht Frankfurt Santiago Naveda beobachtet. Ein Transfer des 19-Jährigen würde in Zeiten von Ben Manga jedenfalls nicht überraschen.

Der Erfolg von Eintracht Frankfurt in den vergangenen Jahren wird mit einigen Namen in Verbindung gebracht. Noch-Sportvorstand Fredi Bobic, Pokalsieger-Trainer Niko Kovac, dem aktuellen Coach Adi Hütter, Sportdirektor Bruno Hübner, Marketingvorstand Axel Hellmann - und vor allem mit Ben Manga.

Eintracht hat viele Jungprofis verpflichtet und gefördert

Unter dem 47-Jährigen, der im März vom Chefscout zum Kadermanager aufstieg, wird vor allem nach Juwelen gefischt. Die Liste der Namen ist lang: Daichi Kamada, Evan N'Dicka, Luka Jovic, Carlos Salcedo oder Tuta. Sie alle kamen als unbekannte Profis für vergleichweise kleines Geld zur Eintracht und steigerten als Leistungsträger ihren Marktwert in Rekordzeit. Die aktuelle Entwicklung von Rodrigo Zalazar (FC St. Pauli) und Dejan Joveljic (Wolfsberger AC) wird ebenfalls sehr positiv von den Verantwortlichen beobachtet.

Aus Mexiko kam dieser Tage die Meldung, dass die Eintracht das hierzulande unbekannte Talent Santiago Naveda beobachtet. Der TV- und Radiojournalist David Medrano hat in einer Kolumne für die Sportzeitung Record von diesem Interesse berichtet. In der Vergangenheit waren solche Meldungen äußerst zuverlässig. Den Transfer von Marco Fábian im Winter 2015 meldeten mexikanische Medien zuerst, ebenso den Abgang von Carlos Salcedo zur Rückrunde der Saison 2018/19.

Naveda wäre ein typischer Eintracht-Transfer

Naveda jedenfalls wäre ein typischer Transfer der Frankfurter. Mit seinem Klub CF América belegt der defensive Mittelfeldspieler aktuell den zweiten Platz in der mexikanischen Liga MX Clausura. Der 19-Jährige kam dabei in 13 Partien zum Einsatz, er steuerte jeweils einen Treffer und eine Vorlage bei.

Widersprüchlich sind die Details zu seiner Vertragslaufzeit. Offenbar will CF América noch bis 2022 verlängern, doch die Frankfurter kamen diesem Plan wohl zuvor und könnten nun ablösefrei zupacken.

Eintracht im defensiven Mittelfeld sehr erfahren

Ein ganz neues Pflaster wäre Frankfurt dabei nicht für den mexikanischen U-19-Nationalspieler. Bei einer auf Instagram dokumentierten Europatour 2013 mit seinem Jugendteam wurde er unter anderem vor dem Eintracht-Stadion fotografiert.

Ein Transfer würde auch mit Blick auf die Altersstruktur im defensiven Mittelfeld Sinn ergeben. Makoto Hasebe (37 Jahre), Stefan Ilsanker (31) und Sebastian Rode (30) befinden sich im gehobenen Fußballeralter, eine Rückkehr vom nach Mainz verliehenen Dominik Kohr ist unklar. Der Kader benötigt zudem mit Blick auf eine Dreifachbelastung Breite und Tiefe.

Kommt nach Ali Akman die nächste Perle an den Main?

Ob Naveda nach Ali Akman die nächste Perle der Eintracht für die kommende Saison wird, ist noch offen, eine Bestätigung der Vereine gab es bislang nicht. Doch die Parameter passen, die Scouts der Frankfurter haben auch den nordamerikanischen Raum im Blick. Und wenn sich ein Talent nicht auf Anhieb am Main durchsetzt, dann sammelt er zunächst bei einer Leihe erste Erfahrung.

HR | Stand: 08.04.2021, 07:57

Darstellung: