BR24 Sport Mit Flitzer und Handküssen - Best of Ski-Weltcup Schladming

Stand: 24.01.2023 09:41 Uhr

Das "Nightrace" in Schladming, der spektakulärste Weltcup-Slalom des Winters, steht an. Diesmal werden fast 40.000 Fans erwartet, die Stimmung soll neue Dimensionen erreichen.

Von Carina Kremer

Zeit für einen Klassiker im Ski-Weltcup: Die stärksten Slalomfahrer der Welt treten auf Schladmings Planai an (am Dienstag, 24.1.2023, ab 17.30 Uhr im Livestream bei BR24Sport.de). Mit dabei ist mit Linus Straßer auch ein deutscher Mitfavorit, seine ärgsten Konkurrenten dürften vermutlich Henrik Kristoffersen aus Norwegen und sein Landsmann Lucas Braathen sein, das Rennen gilt als eines der Highlights der Saison im Skizirkus. Als Kommentatoren im BR Fernsehen und bei BR24Sport.de kommt übrigens wieder das bewährte Duo Bernd Schmelzer und Rainer Schönfelder zum Einsatz.

Skilegende Alberto Tomba bei seinem Gewinnerlauf.

Skilegende Alberto Tomba bei seinem Gewinnerlauf.

1997 erstes Nachtrennen in Schladming

Am 30. Januar 1997 wurde zum ersten Mal ein Nachtslalom in Schladming ausgetragen. Bei der Premiere vor 27.000 Zuschauern gewann der italienische Skirennläufer Alberto Tomba, es war der Auftakt einer Erfolgsgeschichte. In den vergangenen 26 Jahren entwickelte sich das "Nightrace" auf der Planai zu einem der spektakulärsten Rennen im Ski-Weltcup, das Jahr für Jahr bis zu 50.000 Zuschauer nach Schladming lockt.

Flitzerin sorgt bei Schladming-Slalom für Verwirrung

Die Flitzerin, Kinsey Wolanski, die im Jahr 2020 an das verstorbene Basketball-Idol Kobe Bryant erinnern wollte, stahl den Skifahrern die Show und unterbrach den Lauf des Rennläufers Alex Vinatzer. Der Südtiroler hatte im zweiten Lauf des Nachtslaloms in Schladming bei der letzten Zwischenzeit noch hinten gelegen, im Ziel war er plötzlich mit großem Vorsprung vorne. Während Vinatzer sich noch riesig freute und es kaum glauben konnte, hatten die meisten der knapp 50.000 Zuschauer gesehen, was wirklich passiert war:

Wolanski hatte leicht bekleidet einen kleinen Augenblick vor Vinatzer die Ziellinie überquert und so verfrüht die Zeitnahme ausgelöst. "RIP Kobe" stand auf einem Plakat, das sie in die Höhe hielt, in Erinnerung an den tödlich verunglückten Basketballspieler Kobe Bryant. Die Dame wurde in Gewahrsam genommen, der Südtiroler am Ende Sechster.

Schladmings Beste jubeln nach ihrem Sieg beim 25. "Nightrace", 2022.

Die Gewinner Linus Straßer (mitte), Atle Lie McGrath (links) und Manuel Feller (rechts) 2022, bei der Siegerehrung vom 25. "Nightrace".

Linus Straßer rast 2022 auf Platz 1

Linus Straßer, der für den TSV 1860 München fährt, gewann im vergangenen Jahr den 25. Nachtslalom auf der Planai in Schladming. Er liebt die einzigartige Atmosphäre beim "Nightrace". "Skifahren ist ein brutaler Sport. Ich genieße es gerade extrem. Es sind meistens Läufe, in denen du All-in gehen musst. Das konnte ich sehr gut umsetzen", sagte der Münchner nach seinem gelungenen Lauf 2022.

Nach zwei vierten Plätzen in Wengen und Kitzbühel ist Linus Straßer jetzt heiß auf Schladming und auf ein weiteres "Stockerl". Ob er seinen Sieg wiederholen kann?

2019 sagt Felix Neureuther auf der Planai Adieu

Felix Neureuther verabschiedet sich von seinen Fans

Felix Neureuther verabschiedet sich mit Handküssen von Fans

Nachdem Felix Neureuther 2019 auf Rang acht landete, deutete vieles darauf hin, dass dies der letzte Auftritt des damaligen Rennläufers und heutigen BR-Wintersportexperten beim Nachtslalom in Schladming gewesen ist. Im Ziel bedankte er sich mit Verbeugungen und Handküssen bei seinen Fans.

Felix Neureuther verbindet mit Schladming viele Erinnerungen. Bei der Ski-WM 2013 kämpfte er mit seinem Freund Marcel Hirscher vor knapp 40.000 Zuschauer um die Goldmedaille - und gewann Silber. Durch seine Fairness und immer freundliche Art wird der Bayer in ganz Österreich als „Lieblings-Deutscher“ begrüßt. "Die Leute sind irre. Ich weiß nicht, warum der eine oder andere mich hier mag. Aber ich liebe sie auch", sagt Felix Neureuther über die Österreicher.

Schladming erwartet wieder 40.000 Fans bei "Nightrace".

Schladming erwartet rund 40.000 Fans

Mit bis zu 50.000 Skifans und einer Skiparty wird Schladming einmal im Jahr zum Sch­au­platz des wohl spektakulärsten Weltcup-Slalom. Sobald sich der erste Athlet aus dem Starthaus auf die Flutlichtpiste stürzt, verwandelt sich das Planai-Stadion in einen Hex­en­kes­sel. Nachdem, aufgrund der Corona-Maßnahmen, 2021 keine Zuschauer und letztes Jahr nur rund 1000 Zuschauer erlaubt waren, werden dieses Jahr etwa 40.000 Fans auf der Planai erwartet. Die Stimmung soll noch besser werden als vor Corona. Und ein kleines Zuckerl gibt es auch: Auch am Mittwoch wird noch einmal gefahren: Dann gibt es einen Riesenslalom - den ab 17.30 Uhr auch BR24Sport.de im Livestream zeigt.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Quelle: Blickpunkt Sport 24.01.2023 - 18:30 Uhr