Enttäuschung nach einer Niederlage der SpVgg Greuther Fürth

Abstieg nach Niederlage gegen Leverkusen Kurzes Gastspiel der SpVgg Greuther Fürth in der Bundesliga

Stand: 23.04.2022 17:32 Uhr

Bis auf eine Mini-Serie von vier Spielen ohne Niederlage sorgte die SpVgg Greuther Fürth bei ihrem einjährigen Gastspiel in der Bundesliga mit Negativrekorden für Aufsehen. An ihrem Trainer haben die Kleeblätter aber trotzdem festgehalten.

Am 23. Mai 2021 war die SpVgg Greuther Fürth zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in die oberste Spielklasse aufgestiegen. Nach der Niederlage gegen Bayer Leverkusen am 23. April 2022 steht der Abstieg endgültig fest.

Erster Punkt am zweiten Spieltag

Am 14. August waren die Kleeblätter in das Abenteuer Bundesliga gestartet. Eine Woche später hatten sie den ersten Punkt auf dem Konto und standen mit Rang 15 auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

Negativrekord von Tasmania Berlin übernommen

Danach konnten sie aber ganze zwölf Spieltage überhaupt nichts Zählbares mehr hinzubuchen und klebten am letzten Tabellenplatz fest. Mit dem schlechtesten Saisonstart seit Bestehen der Bundesliga hatten sie den bisherigen Rekordhalter Tasmania Berlin abgelöst.

Erster Bundesliga-Heimsieg der Vereinsgeschichte

Nach den meisten Heimspielen in der Bundesliga ohne Sieg duften die Fans im Ronhof am 12. Dezember 2021 nach dem 1:0 gegen Union Berlin am 15. Spieltag etwas Einmaliges feiern: den allerersten ersten Bundesliga-Dreier der Vereinsgeschichte. Am 17. Spieltag schraubten die Mittelfranken im Derby gegen Augsburg das Punktekonto durch ein torloses Unentschieden noch um einen Zähler nach oben. Fünf Punkte, eine Tordifferenz von -36 und 12 Punkte Abstand auf den Relegationsplatz sprachen zur Halbzeit der Saison aber eine deutliche Sprache.

Trotz vier Spielen in Folge ohne Niederlage weiter Schlusslicht

Danach legten die Fürther mit drei weiteren Spielen ohne Niederlage auf einmal eine Serie hin. Sie spielten 0:0 gegen Stuttgart, erzielten ein 2:2 in Bielefeld und erreichten einen 2.1-Erfolg gegen Mainz. Am Tabellenstand änderte sich damit aber nichts: Die SpVgg Greuther Fürth blieb abgeschlagenes Schlusslicht.

Achtungserfolge gegen die Hertha und ein paar starke Klubs

Das Handtuch warfen die Kleeblätter aber nicht. Stattdessen schafften sie ein 2:1 gegen Hertha BSC (22. Spieltag) sowie drei Remis mit dem 1:1 gegen Köln (24.), 0:0 gegen Freiburg (27.), 0:0 in Frankfurt (28.). Am 30. Spieltag hatten sie durch ein 0:0 in Hoffenheim den endgültigen Abstieg noch eine Woche hinausgeschoben.

An Trainer Leitl immer festgehalten

Herausragend war die Treue der Fürther gegenüber ihrem Trainer Stefan Leitl. Ganz im Gegensatz zu den zahlreichen Wechseln bei anderen krisengebeutelten Vereinen wurde an dem 44-Jährigen nie gerüttelt. Ob er mit den Kleeblättern den Gang in die zweite Bundesliga antritt, steht noch nicht definitiv fest.

Quelle: Heute im Stadion 23.04.2022 - 15:05 Uhr