Fan-Protest gegen das Katar-Sponsoring des FC Bayern in der Arena

Sportpolitik FC Bayern löst Versprechen ein: "Runder Tisch" zu Katar

Stand: 04.07.2022 14:23 Uhr

Nicht erst seit der letzten Mitgliederversammlung ist das Katar-Sponsoring beim FC Bayern München umstritten. Nun stellen sich die Klub-Chefs der Diskussion mit den Fans.

Von BR24 Sport

Mit der Diskussionsrunde, die sich "Runder Tisch" nennt, löst der Verein sein Versprechen ein und lädt seine kritischen Fans zum Dialog ein. Teilen der Anhänger sind die Verbindungen des FC Bayern nach Katar ein Dorn im Auge. Transparente im Stadion ("Für Geld waschen wir alles rein") zeugen ebenso davon wie der Eklat bei der letzten Mitgliederversammlung im November.

Eklat und Fanproteste

Damals hatte die Klubspitze einen Antrag von Mitglied Michael Ott abgelehnt mit dem Ziel, dass der Klub seine Sponsoring-Partnerschaft mit Qatar Airways beenden sollte. Der Verein lehnte eine Änderung der Tagesordnung jedoch ab, auch ein Eilantrag vor dem Landgericht München I half Ott und seinen Mitstreitern nicht.

Als Ott dann am Abend der Hauptversammlung per Spontanantrag das Thema Katar zur Sprache brachte, kam es zu unschönen Szenen und lauten Protesten im Audi Dome. Der Antrag wurde von Vizepräsident Dieter Mayer mit Verweis auf die Gerichtsentscheidung abgeschmettert.

Christoph Heusgen, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, leitet die Diskussion

Christoph Heusgen, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, leitet die Diskussion

Heusgen leitet "Runden Tisch"

Diesen Unmut und die Heftigkeit der Diskussion hatte der FC Bayern offenbar unterschätzt. Wenige Tage nach der Mitgliederversammlung bot Bayern-Präsident Herbert Hainer ein persönliches Gespräch an. Schon im Anschluss an das FCB-Trainingslager 2020 in Doha hatte der Klub zuvor angekündigt, einen "Runden Tisch" auszurichten, um das Thema in aller Ruhe zu besprechen. Aufgrund der Pandemiebeschränkungen kam es dazu aber bislang nicht.

Mit Hainer und Vorstand Oliver Kahn stellen sich heute zwei Klubbosse der Diskussion. Geleitet wird der "Runde Tisch" von niemand Geringerem als dem Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen. Die Öffentlichkeit bleibt allerdings außen vor.

FC Bayern erhofft sich "sachlichen Dialog"

Ziel der Veranstaltung sei ein "sachlicher und direkter Dialog über die deutsche und katarische Gesellschaft, über die Kritik von Menschenrechtsorganisationen und über die Partnerschaft zwischen der FC Bayern München AG und Qatar Airways", hieß es im Vorfeld. Dieser soll nach Hoffnung des Rekordmeisters zu einem "besseren gegenseitigen Verständnis" führen.

Den Bayern ist es wichtig, dass zu diesem Thema engagierte Fans zu Wort kommen, wie sie in einer Mitteilung an ihre Mitglieder schreiben. "Umgekehrt soll den katarischen Teilnehmern die Gelegenheit zu Anmerkungen und Fragen zu Deutschland, zur deutschen Gesellschaft und zur Wahrnehmung ihres Landes in Deutschland gegeben werden", hieß es weiter.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Quelle: BR24 Sport 04.07.2022 - 19:54 Uhr