Alexandra Burghardt

Leichtathletik Alexandra Burghardt: Das Ziel für die Heim-EM lautet "Gold"

Stand: 09.08.2022 12:33 Uhr

Alexandra Burghardt aus Burghausen gilt bei den European Championships als Top-Favoritin. Mit der 4x100-Meter-Staffel geht sie "mit dem Ziel rein, Gold zu holen".

Von BR24 Sport

Die EM daheim hat für Burghardt "einen riesigen Stellenwert". Das sei "etwas ganz Besonderes, wo man Glück haben muss, dass man das in seiner kurzen Sportkarriere überhaupt erleben kann", erklärt die Sprinterin im Insta-Talk mit BR24 Sport. Außerdem finden die Wettkämpfe in ihrer Lieblings-Arena statt: "Als ich klein war, habe ich mal einen Wettkampf im Olympiastadion angeschaut. Da habe ich davon geträumt, mal in so einem Stadion zu laufen."

Burghardt will "Gold holen"

Dementsprechend hat sie für München "große Ziele": Mit der Staffel tritt sie an, um "Gold zu holen". Allerdings gehöre da immer "einiges dazu", in der Staffel könne immer "alles passieren". Man müsse nicht nur gut laufen, sondern auch "perfekte Wechsel auf die Bahn bringen", erklärt die 28-Jährige. Bei der Leichtathletik-WM in Eugene hatte das vor kurzem auch schon funktioniert. Dort erkämpfte sich die Frauenstaffel eine Bronzemedaille.

Steigende Form dank "Bob-Power"

Die Voraussetzungen für einen Staffelerfolg scheinen optimal zu sein. "Ich merke, dass es von Woche zu Woche besser wird und meine Form steigt", sagt die Oberbayerin. Dazu komme die "Power", die sie von ihrem Ausflug in den Bobsport mitgebracht hat. "Du läufst bergab, also schneller als man kann, du hast ein Gewicht, was du vor dir herschiebst. Das macht was mit dir", erklärt die 28-Jährige. Der "ganze Bob-Zirkus" gebe einem "eine gewisse Robustheit, die man braucht".

Nach der EM: Zeit für Freunde, die Familie und die Flitterwochen

Nach der EM will sie sich dann aber erst einmal "mit Zeit belohnen". Ihre Familie und ihre Freunde hätten alle "sehr viel zurückgesteckt in den letzten eineinhalb Jahren". Burghardt stellt fest: "Ich war fast nicht daheim". Selbst die Flitterwochen mussten verschoben werden: Im September geht es dann aber "mit dem Camper Richtung Süden".