Dritte Pyrenäen-Etappe: Patrick Konrad schafft ersten Tour-Erfolg

Der Österreicher Patrick Konrad jubelt bei der 16. Etappe der Tour de France

Tour de France

Dritte Pyrenäen-Etappe: Patrick Konrad schafft ersten Tour-Erfolg

Der österreichische Meister Patrick Konrad hat auf der 16. Etappe der Tour de France als Solist triumphiert und seinen bislang größten Profisieg errungen.

Konrad vom Team Bora-hansgrohe konnte sich auf dem 169 Kilometer langen 16. Teilstück in den Pyrenäen von Pas de la Case nach Saint-Gaudens am letzten Anstieg zum Col de Portet-d'Aspet von seinen Kontrahenten Jan Bakelants und Fabien Doubey absetzen und fuhr als Solist auf den letzten 20 Kilometern auf regennasser Straße einen respektablen Vorsprung heraus. Es war der zweite Etappensieg für das deutsche Team bei der 108. Ausgabe der großen Frankreich-Rundfahrt.

"Er fährt ein super Rennen. Er ist heute wirklich einer der Stärksten", lobte der sportliche Leiter Enrico Poitschke seinen Fahrer auf den letzten Kilometern in der ARD. Mit dem zweiten Etappensieg sei es jetzt schon "eine fantastische Tour".

16. Etappe - die letzten drei Kilometer Sportschau 13.07.2021 05:18 Min. Verfügbar bis 13.07.2022 Das Erste

Erster Profisieg für Konrad überhaupt

Neben den beiden österreichischen Meistertiteln war es der erste Profisieg für Konrad überhaupt. Er hatte zuvor beim Giro schon zwei Mal eine Top-Ten-Platzierung im Gesamtklassement erreicht, war zudem schon Gesamtdritter bei der Tour de Suisse.

16. Etappe - die Stimmen Sportschau 13.07.2021 03:08 Min. Verfügbar bis 13.07.2022 Das Erste

"Ich bin wirklich sprachlos", sagte der 29-jährige Konrad nach der Zieldurchfahrt und fügte stolz hinzu: "Dieser Sieg ist für meine Familie, meine Freunde und alle, die an mich geglaubt haben. Ich habe meine Chance genutzt." Das Hauptfeld mit Spitzenreiter Tadej Pogacar hatte auf den letzten Kilometern um die 14 Minuten Rückstand.

Etappensieger Konrad: "Ich war es dem Team schuldig" Sportschau 13.07.2021 03:01 Min. Verfügbar bis 13.07.2022 Das Erste

"Als wir das im Radio gehört haben, dass Patrick gewonnen hat, haben wir uns alle angeklatscht und gefreut", sagte Konrads Teamkollege Emanuel Buchmann am ARD-Mikrofon.

Tageszweiter wurde der Italiener Sonny Colbrelli, Platz drei holte sich Michael Matthews aus Australien. Konrad wurde von der Jury auch zum kämpferischsten Fahrer des Tages gewählt. Spitzenreiter der Tour bleibt Pogarcar vor Rigoberto Uran Uran aus Kolumbien und dem Dänen Jonas Vingegaard Rasmussen.

16. Etappe - die Siegerehrung Sportschau 13.07.2021 10:18 Min. Verfügbar bis 13.07.2022 Das Erste

Asgreen setzt sich früh ab

Zu Beginn nutzte Kasper Asgreen die knapp 40 km lange Abfahrt hinunter aus dem Fürstentum Andorra, um sich alleine abzusetzen. Am ersten Anstieg hoch zum Col de Port (2. Kategorie) fand der dänische Zeitfahrmeister im früheren Weltmeister Michal Kwiatkowski und dem Italiener Mattia Cattaneo nur kurzzeitig Unterstützer. Auf der Abfahrt wurde das Trio schnell eingeholt.

Die Ausreißer um Jan Bakelants (vorne) bei der 16. Etappe der Tour de France

Die Ausreißer um Jan Bakelants (vorne)

Die Fluchtgruppe des Tages kristallisierte sich im Anstieg hinauf zum Tageshighlight heraus, dem Col de la Core (1.395 m/1. Kategorie). Bis zum Gipfel betrug der Vorsprung der dreiköpfigen Gruppe auf das Hauptfeld fast sieben Minuten. Wie schon auf den ersten beiden Pyrenäen-Etappen spielten die deutschen Fahrer keine Rolle.

Col de Portet-d'Aspet - Hügel mit trauriger Geschichte

Am vorletzten Berg, dem Col de Portet-d'Aspet, überraschte Konrad seine Kontrahenten Jan Bakelants und Fabien Doubey knapp drei Kilometer vor dem Gipfel mit seinem Antritt. In der Folge bildete sich eine neun Fahrer starke Verfolgergruppe, deren Druck Konrad standhielt.

Auf der Abfahrt vom d'Aspet passierte das Fahrerfeld die Stelle, an der 1995 der Italiener Fabio Casartelli zu Tode kam.

Königsetappe am Mittwoch

Das Fahrerfeld wird am Mittwoch auf dem 17. Teilstück richtig gefordert. Die Königsetappe hatte Titelverteidiger Tadej Pogacar bereits als größte Gefahr für seinen erneuten Triumph ausgemacht.

Das 178,4 km lange Teilstück in den Pyrenäen wird Pogacar alles abverlangen. Nach einem rund 120 km langen Einrollen stehen die drei schweren Berge Col de Peyresourde, Col de Val Louron-Azet (beide 1. Kategorie) und die Bergankunft Col du Portet (HC) auf dem Plan. Letztere ist ein 16 km langer und erbarmungsloser Anstieg mit knapp neun Prozent mittlerer Steigung.

16. Etappe - die komplette Übertragung Sportschau 13.07.2021 04:19:14 Std. Verfügbar bis 13.07.2022 Das Erste

dpa/sid/jo | Stand: 13.07.2021, 20:24

Darstellung: