Pferdesport: Deutschland führt Impfpflicht gegen Herpesvirus ein

Ein Pferd wird geimpft

Pferde-Herpes

Pferdesport: Deutschland führt Impfpflicht gegen Herpesvirus ein

Der Dachverband Deutscher Galopp hat als Reaktion auf den Ausbruch des Equinen Herpesvirus in Valencia eine Impfpflicht gegen dieses Virus für alle Pferde eingeführt. Pferde, die nicht gegen das Herpesvirus geimpft sind, sind für die Rennen nicht mehr zugelassen, hieß es vom Verband am Freitag (05.03.2021).

Aktuell seien unter den Vollblutrennpferden weltweit noch keine Infektionsfälle aufgetreten. Zudem sei in Deutschland die Mehrzahl der Rennpferde und Vollblutzuchtpferde bereits geimpft, für Zuchtbetriebe sei das seit Jahren Pflicht. Diese Impfverpflichtung wurde nun ausgedehnt.

Startverbot für nicht geimpfte Pferde

Eine Aussetzung der Rennen in Deutschland sei indes nicht geboten, so wird der Sonntag-Renntag in Dortmund stattfinden, nicht geimpfte Pferde werden nicht starten.

Zwei Pferde in Deutschland gestorben

Im Reitsport geht die Angst vor dem Herpes-Virus EHV-1 um. Mehrere Pferde sind nach einem Turnier in Valencia an dem Virus erkrankt, wo die aggressive Virusvariante erstmals festgestelt worden war. Auch zwei Pferde in Deutschland sind bereits an dem Virus gestorben.

dpa | Stand: 05.03.2021, 17:35

Darstellung: