Vivian Hösch – Mentale Stärke der Schlüssel zum Erfolg?

Vivian Hösch (li.) und Guide Florian Schillinger

Para-Biathlon

Vivian Hösch – Mentale Stärke der Schlüssel zum Erfolg?

"Eigene Ausdauer und Kraft aus jahrelanger Fleißigkeit - kann ich abrufen jederzeit" – dieser Reim stammt von Vivian Hösch. Die Para-Biathletin trainiert für die Paralympics in Pyeongchang. Nachdem sie 2014 in Sotschi mit Platz fünf im Biathlon über sechs Kilometer leer ausgegangen war, möchte sie dieses Mal eine Medaille gewinnen.

Die Ski-Nordisch-Sportlerin sagt sportschau.de: "Ich hoffe, dass ich beim Laufen und beim Schießen meine Leistung abrufe. Eine Medaille, das ist mein Anreiz." Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Cable (USA) errang sie einmal Bronze. Ansonsten ist noch Platz für glänzende Erinnerungsstücke von Großereignissen. Dabei kann die Ski-Nordisch-Sportlerin vom Ring der Körperbehinderten Freiburg nicht sehen. Seit ihrem neunten Lebensjahr ist sie blind.

Wenn jemand zum Beispiel "Schlau mal!" sagt, hat sie damit aber kein Problem. Hösch erklärt: "Ganz im Gegenteil. Ich benutze das genauso und sage zum Beispiel: 'Wir sehen uns.' Ich fände es komisch, wenn man andere Formulierungen benutzen würde. Darum würde ich bitten, eine normale Sprache zu verwenden."

Vivian Hösch (re.) und Guide Florian Schillinger

Vivian Hösch (re.) und Guide Florian Schillinger

Mit 15 fing alles an

Zum Biathlon kam die inzwischen 26-Jährige zufällig: Im Sommer 2006 trainierte sie erstmals mit einer Nachwuchsgruppe des Olympiastützpunktes. Seit acht Jahren startet sie im Weltcup. Und wie bei Laura Dahlmeier und Kaisa Mäkäräinen werden gute Wintersportler im Sommer gemacht. Unter anderem trainiert Hösch zweimal wöchentlich auf einem Skiroller-Band im Freiburger Olympiastützpunkt: "Ein Feedback-System sagt mir, wenn ich zu weit hinten, vorn, links oder rechts laufe. Wer dort mit mir trainiert, kann mir dadurch besser Tipps zur Technik geben." Weitere Vorteile: Die Strecke ist eben, es liegen keine Steine im Weg. Außerdem kann sich die Wintersportlerin besser konzentrieren, weil es weniger Umgebungsgeräusche gibt.

Immer Begleitläufer Florian Schillinger hinterher

Sonst ist Hösch aber mit ihrem Begleitläufer Florian Schillinger (SV Baiersbronn) unterwegs. Der ehemalige Nordische Kombinierer hat Weltcup-Erfahrung und ist inzwischen wie ein Familienmitglied für sie. Dabei muss ihr Guide viel beachten: "Wichtig ist, dass er immer Kommandos gibt, permanent spricht, mir Aussagen über die Strecke und die Technik gibt. Die Abstimmung muss stimmen."

Vivian Hösch und ihr Begleitläufer Florian Schillinger.

Vivian Hösch und ihr Begleitläufer Florian Schillinger.

Schillinger löste nach den Spielen 2014 in Sotschi Norman Schlee ab, der nun als Lehrer arbeitet. Das Duo ist längst eine eingespieltes Team: "Er schaut immer wieder zurück, überprüft, ob ich auf dem richtigen Kurs bin. Er sollte nicht zu weit weglaufen, vielleicht 2-3 Meter." Schillinger trägt einen Lautsprecher auf seinem Rücken. Bei Langlauf-Wettbewerben und im Training dürfen die beiden zudem über eine Bluetooth-Verbindung kommunizieren.

Ein Quartett drückt die Daumen

Das Duo ist startklar und Hösch optimistisch: "Ich freue mich sehr, wieder dabei zu sein. Ich gehe mit viel Motivation in die Rennen." Ihre Mutter, deren Mann und Bekannte aus Australien werden das deutsche Para-Ski-Team vor Ort anfeuern. Die lauten Schellen aus der Faschingszunft nimmt Höschs Mutter, anders als beim Heimweltcup in Oberried, aber nicht mit: "Die wiegen ganz schön viel, den Aufwand werden sie nicht betreiben. Ich muss ja noch meinen Begleitläufer hören."

Vivian Hösch

Vivian Hösch (Archiv)

Gleich bei der ersten Weltcup-Station in Canmore (Kanada) erfüllte Hösch die Norm für die Paralympics. Ihre Zuversicht ist groß: "Meine Stärke ist ganz klar das Schießen. Mit meiner Laufform bin ich zurzeit auch zufrieden, ich hoffe, dass ich da noch ein bisschen drauflegen kann." Hösch erklärt: "Es ist auch technisch vorangegangen. Ich verlagere meinen Schwerpunkt besser." Somit könnte es ein verheißungsvoller März werden, am 10., 13. und 16. März werden die Medaillen vergeben.

Vivian Hösch schreibt und liest Gedichte

Damit es perfekt läuft, wenn es darauf ankommt, trainiert Hösch neben Ausdauer, Kraft und Technik auch ihre mentale Stärke. Sie sieht es so: "Mentale Stärke ist ein Schlüssel-Element. Wenn du am Ende der Wettkampf-Wochen müde bist, ist es manchmal die mentale Stärke, die dich bis zur Ziellinie bringt." Beim Klavierspielen, Musikhören und Schreiben von Gedichten ordnet sie ihre Gedanken. Sie sagt: "Es ist wichtig, immer positive Gedanken zu haben, und auch einen Ausgleich. Ich muss mich gut entspannen können." Ein paar ihrer Lieblingszeilen lauten: "Motivation von außen kann ich wandeln, mit dieser Energie das Rennen zu meinen Gunsten wandeln, fokussiert auf Details trotz Müdigkeit, mit einer portionierten Gelassenheit."

Bisherige Erfolge von Vivian Hösch

Paralympics:

  • 5. Platz, 6 km Biathlon, Sotschi (2014)
  • 6. Platz, Langlauf, 5 km Freistil, Sotschi (2014)

Weltmeisterschaften:

  • 3. Platz, 6 km Biathlon, Cable (USA), 2015
  • 5. Platz, 10 km Biathlon und 12,5 km Biathlon, Cable (USA), 2015

mkö | Stand: 26.01.2018, 11:59

Darstellung: