Andrea Rothfuss erneut ein "Silber-Fuß"

Ski alpin bei den Paralympics

Andrea Rothfuss erneut ein "Silber-Fuß"

Andrea Rothfuss hat mit dem zweiten Platz im Riesenslalom ihre insgesamt vierte Silbermedaille in Pyeongchang geholt. Schlechter lief es für Favoritin Anna Schaffelhuber und Super-Kombi-Siegerin Anna-Lena Forster.

Die 28-jährige Rothfuss musste sich in der stehenden Kategorie nur ihrer Dauer-Rivalin Marie Bochet aus Frankreich geschlagen geben. Mit ihrer Zeit von 2:25,18 Minuten fehlten Rothfuss nach zwei Durchgängen 2,26 Sekunden zu Gold. Die Schwäbin hatte in Südkorea bereits in der Abfahrt, im Super-G und in der Super-Kombination zweite Plätze belegt.

Anna-Maria Rieder, die ihre Paralympics-Premiere feierte, belegte Rang sechs. Die 18-Jährige fuhr mit einer Zeit von 2:31,29 Minuten über die Ziellinie. Nach dem ersten Lauf hatte Rieder betont: "Ich bin ein bisschen vorsichtig gefahren und wusste nicht, wie die Piste ist. Im zweiten Durchgang greife ich voll an."

Schaffelhuber und Forster verpassen Medaillen

Bei den sitzenden Fahrerinnen gingen Anna Schaffelhuber und Super-Kombi-Siegerin Anna-Lena Forster leer aus. Damit endete auch die Siegesserie der deutschen Monoskifahrerinnen, die bei den bisherigen drei Rennen in Pyeongchang Gold gewonnen hatten. Schaffelhuber belegte in 2:30,97 Minuten Rang fünf. Teamkollegin Forster wurde mit einer Zeit von 2:31,77 Sechste.

Anna Schaffelhuber

Anna Schaffelhuber im Riesenslalom

Die Japanerin Momoka Muraoka triumphierte nach einem außergewöhnlich schnellen Rennen. Linda van Impelen aus den Niederlanden sicherte sich Silber, für Riesenslalom-Weltmeisterin Claudia Lösch aus Österreich reichte es nach einem unrunden Lauf zu Bronze.

Die sehbehinderte Noemi Ristau verpasste in ihrer Klasse das Podium knapp und musste sich mit dem vierten Platz begnügen.

Kreiter stürzt und verletzt sich an der Schulter

Monoskifahrer Georg Kreiter stürzte im Riesenslalom und verletzte sich an der Schulter. Der 33-Jährige wurde nach dem Sturz im ersten Lauf zunächst auf der Strecke behandelt und anschließend ins Krankenhaus gefahren. Bei einer Röntgenuntersuchung wurde ein Schlüsselbeinbruch diagnostiziert. Inzwischen wurde Kreiter operiert und fliegt gemeinsam mit der Deutschen Paralympischen Mannschaft am kommenden Montag zurück nach Deutschland.

Auch Thomas Nolte stürzte, blieb aber unverletzt.

Vom 09. bis 18. März berichten wir im ARD-Hörfunk, im Ersten und den Dritten Programmen ausführlich über die Paralympischen Spiele.

fth | Stand: 14.03.2018, 07:35

Darstellung: