Paralympics in Pyeongchang beendet

Abschlussfeier

Paralympics in Pyeongchang beendet

Die zwölften Paralympischen Winterspiele sind mit einer spektakulären Abschlussfeier unter dem Motto "We move the World" zu Ende gegangen. Aus deutscher Sicht waren die Spiele sehr erfolgreich.

Um 13:12 Uhr deutscher Zeit beendete der Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees, Andrew Parsons, die Spiele in Pyeongchang. Er dankte den Koreanern, allen Helfern und auch dem südkoreanischen Präsidenten, Moon Jae-in, für die unglaubliche Arbeit.

"Vorbilder für eine intregrative Gesellschaft"

Außerdem richtete er das Wort an die Athleten: "Jede Generation hat die Chance, die Welt zu verändern. Stolze Para-Athleten, die ist eure Zeit, Vorbilder und Katalysatoren für eine integrative Gesellschaft zu sein." Er forderte sie zudem auf, 2022 in Peking erneut zusammenzukommen.

Sowohl Parsons, als auch der Chef des Organisationskomitees, Lee Hee-Beom, erwähnten in ihren Reden den kürzlich verstorbenen Physiker Stephen Hawking. Er stand der paralympischen Bewegung sehr nah und hielt bei den Spielen 2012 in London eine bewegende Eröffnungsrede.

Nur wenige Minuten danach erlosch das Paralympische Feuer im Stadion von Pyeongchang:

Nächster Halt: Peking 2022

Zuvor wurde traditionell die paralympische Fahne von Pyeongchangs Bürgermeister Sim Jea Guk an den Bürgermeister der kommenden Spiele, Chen Jining aus Peking weitergereicht.

Fahnenübergabe bei den Paralympics

Sim Jea Guk, Andrew Parsons und Chen Jining bei der Fahnenübergabe.

Ein weiterer Höhepunkt der Abschlussfeier war die Ehrung von Dr. Whang Youn Dai, die sich ihr ganzes Leben dafür eingesetzt hat, den paralympischen Sport weiterzuentwickeln.

Clara Klug und Martin Härtl als deutsche Fahnenträger

Das deutsche Team wurde von der sehbeinträchtigten Biathletin Clara Klug und ihrem Guide Martin Härtl angeführt. Gemeinsam holten sie bei den Spielen zwei Mal Bronze. Klug gilt als Zukunftshoffnung für die Spiele 2022 in Peking.

Abschlussfeier ohne Nordkorea

Die Abschlusszeremonie fand ohne nordkoreanische Beteiligung statt. Die 20-köpfige Delegation sei bereits abgereist, teilte das IPC am Sonntagvormittag mit. Gründe wurden nicht genannt. Ein Volunteer trug die nordkoreanische Flagge beim Einmarsch der Nationen.

Abschlussfeier in Pyeongchang

Auf der Abschlussfeier gab es wieder beeindruckende Projektionen zu sehen.

Deutschland im Medaillenspiegel auf Platz 5

Aus deutscher Sicht sind die Paralympics in Pyeongchang eine Erfolgsgeschichte. Mit sieben Goldmedaillen, acht silbernen und vier Bronzemedaillen nimmt "Team D" den fünften Platz im Medaillenspiegel ein. Erfolgreichste deutsche Athletin war Langläuferin und Biathletin Andrea Eskau (2x Gold, 3x Silber, 1x Bronze). Vor vier Jahren in Sotschi holte die deutsche Mannschaft 15 Medaillen, davon neun goldene.

Vom 09. bis 18. März berichten wir im ARD-Hörfunk, im Ersten und den Dritten Programmen ausführlich über die Paralympischen Spiele.

jbr | Stand: 18.03.2018, 14:28

Darstellung: