Paralympics Para Ski alpin: Bronze für Rothfuss, Forster verpasst Podest

Stand: 11.03.2022 06:37 Uhr

Bronze im Riesenslalom - Andrea Rothfuss holt die nächste Medaille fürs deutsche Para-Ski-Alpin-Team bei den Paralympics. Anna-Lena Forster verpasste dagegen erstmals das Podest - um sechs Hundertstel.

Andrea Rothfuss hat bei ihren fünften Paralympics doch noch zugeschlagen: Die 32-Jährige gewann in der stehenden Klasse Bronze. Es ist ihre insgesamt 14. Paralympics-Medaille. Anna-Maria Rieder wurde Fünfte. "Chapeau! Die Vorzeichen standen nicht auf Medaille, aber sie ist über sich hinausgewachsen", sagte die siebenmalige Paralympicssiegerin und Sportschau-Expertin Anna Schaffelhuber.

Ein Mal Gold, neun Mal Silber, vier Mal Bronze - das ist Rothfuss' Bilanz nach fünf Paralympics-Teilnahmen. Zum Abschluss der Spiele startet sie am Samstag (12.03.2022) noch im Slalom. In dieser Disziplin wurde sie 2014 in Sotschi Paralympicssiegerin.

Bronze wichtiger als Sotschi-Gold

"Diese Medaille ist die beste und schönste. Sie steht sogar über der goldenen von Sotschi", sagte Rothfuss: "Ich habe davon geträumt, aber ich habe es nicht für möglich gehalten. Aber ich habe das Unmögliche möglich gemacht."

Para Ski Alpin: Andrea Rothfuss nach dem Riesenslalom im Interview

Sportschau, 11.03.2022 05:00 Uhr

Neue Paralympicssiegerin ist die Chinesinss Mengqiu Zhang. Sie gewann mit deutlichen 5,83 Sekunden Vorsprung vor der Kanadierin Mollie Jepsen.

Forster-Frust: Platz vier

Überraschend nicht aufs Podest fuhr diesmal Super-Kombi- und zweifache Silbermedaillen-Gewinnerin Anna-Lena Forster. In der sitzenden Klasse landete sie auf dem undankbaren vierten Platz. Zum Bronzerang fehlten sechs Hundertstelsekunden.

Bereit ihr drittes Paralympics-Gold in Peking feiert die Japanerin Momoka Muraoka. Silber und Bronze ging an die Chinesinnen Sitong Liu und Wenjing Zhang.