Clara Klug und Martin Härtl tragen die deutsche Fahne bei der Abschlussfeier

Abschlussfeier der Paralympics

Clara Klug und Martin Härtl tragen die deutsche Fahne bei der Abschlussfeier

Die Langläuferin und Biathletin Clara Klug wird gemeinsam mit ihrem Guide Martin Härtl bei der Abschlussfeier der Paralympics (Sonntag, 12 Uhr, live auf ONE) in Pyeongchang die deutsche Fahne tragen.

Der Deutsche Behindertensportverband hat erstmals ein Fahnenträger-Duo nominiert. Damit soll auch die Arbeit der Guides wertgeschätzt werden. Klug und Härtl holten in Pyeongchang bislang zwei Mal Bronze im Biathlon.

"Es gibt mehrere Gründe für die Nominierung, einerseits natürlich der sportliche Erfolg. Andererseits ist sie eine sehr junge Athletin und symbolisiert die junge, aufstrebende Kraft, die als Person für unseren Sport wirbt. Wir hoffen natürlich durch Clara, junge Menschen für unseren Sport zu begeistern", begründete Karl Quade, Chef de Mission, die Entscheidung.

Als Härtl und Klug am Samstagvormittag davon erfahren haben, war Klug völlig überwältigt, sagte ihr Guide auf der Pressekonferenz: "Sie war kurzzeitig platt und konnte die Nachricht nicht in Worte fassen."

Auf der Pressekonferenz war Klug aber schon wieder in der Lage, die für sie frohe Botschaft zu kommentieren: "Ich finde es total cool. Es ist eine Riesenehre. Ich habe da überhaupt nicht drüber nachgedacht, dass ich das sein könnte. So ganz kapiert habe ich es noch nicht, aber ich freue mich einfach riesig."

Beide haben sich 2012 gefunden und von da an auf ein gemeinsames Ziel hingearbeitet: die Teilnahme bei den Paralympics in Pyeongchang. Mit der Rolle als Fahnenträger enden ihre ersten Paralympischen Spiele mit einem echten Höhepunkt.

Martin Härtl hat stets die volle Kontrolle

Dabei musste Härtl sie am Beginn ihrer Karriere immer wieder antreiben und motivieren. Klug hingegen war unsicher und von Selbstzweifel geplagt. Doch das ist Vergangenheit, mittlerweile will Clara Klug, die einen genetisch bedingten Sehverlust hat, den sportlichen Erfolg selbst und arbeitet hart dafür. Mit der Unterstützung ihres Guides Härtl, der immer die volle Kontrolle über seine Athletin hat. Mithilfe von Brustgurt und Pulsuhr weiß er immer, wie es auf der Strecke um Klug steht.

Klara Clug mit ihrem Guide Martin Härtl

Mit zwei Bronzemedaillen haben sich beide den Traum vom paralympischen Edelmetall bereits erfüllt. Da Klugs Leistungszenit erst noch bevorsteht, hat sie den Blick bereits auf die Paralympics 2022 in Peking gerichtet: "Dann bin ich 27. Das ist eigentlich das beste Alter für eine Biathletin", sagte sie im Vorfeld der Spiele von Pyeongchang.

Mit der Nominierung von Klug/Härtl zu den Fahnenträgern führten zwei Mal Athleten aus dem nordischen Ski-Team die deutsche Mannschaft an. Im Vorfeld wurde auch über Anna-Lena Forster spekuliert, die in der Super-Kombination Gold holte. Anna Schaffelhuber (Vancouver 2010), Andrea Rothfuss (Sotschi 2014) und Andrea Eskau führten die deutsche Mannschaft bereits ins Stadion. Ihre erneute Nominierung war daher eher unwahrscheinlich.

Vom 09. bis 18. März berichten wir im ARD-Hörfunk, im Ersten und den Dritten Programmen ausführlich über die Paralympischen Spiele.

jbr | Stand: 17.03.2018, 16:12

Darstellung: