Jamaika-Bob: Positive Dopingprobe vor Olympia

Jamaika-Bob mit Pilotin Jazmine Fenlator-Victorian und Anschieberin Carrie Russell

Medienbericht

Jamaika-Bob: Positive Dopingprobe vor Olympia

Eine jamaikanische Olympia-Teilnehmerin im Bob ist vom Weltverband über eine positive Dopingprobe vor den Spielen informiert worden. Das teile Jamaikas Bob-Verbandspräsident Chris Stokes laut der Zeitung "Jamaica Gleaner" (Ausgabe vom Sonntag, 04.03.18) mit. Vom Weltverband gab es zunächst keine Bestätigung.

Stokes teilte dem "Jamaica Gleaner" allerdings nicht mit, ob Pilotin Jazmine Fenlator-Victorian oder Anschieberin Carrie Russell von dem auffälligen Test betroffen ist. Die positive Probe sei im Training Mitte Januar in der Schweiz genommen worden. Vom Weltverband gab es dafür zunächst keine Bestätigung. Bei den Winterspielen in Pyeongchang hatte das Team Platz 18 belegt. Für mediales Aufsehen hatte zuvor ein Streit mit Ex-Trainerin Sandra Kiriasis gesorgt.

"Ich bin sicher, dass alles aufgeklärt wird"

Stokes sagte, der Verband werde sich nun mit der Unterrichtung durch den Weltverband beschäftigen. Er deutete an, dass er an die Unschuld der Athletin glaube. Der Kampf gegen verbotene leistungssteigernde Mittel in der Welt könne auch einen selbst betreffen, meinte Stokes: "Du spielst deinen Part, und du tust das, indem du kooperierst, und ich bin sicher, dass alles aufgeklärt wird." Die Athleten beim Thema Doping zu erziehen, sei immer eine Säule im Programm des Verbandes gewesen. Dies begründe auch einen Teil seiner Zuversicht, erklärte Stokes.

dpa | Stand: 04.03.2018, 10:58

Darstellung: