Olympische Winterspiele

Überraschendes Comeback: Jansrud fährt nach Peking

Stand: 24.01.2022, 10:56 Uhr

Olympiasieger Kjetil Jansrud wird doch an den Winterspielen in Peking teilnehmen. "Alle haben gedacht, dass ich am Ende bin. Aber das bin ich nicht", sagte der 36-Jährige norwegischen Medien.

Bei Instagram schrieb er: "Ich hatte Glück, dass mein Körper in einer Art und Weise geheilt ist, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte."

Dazu stellte er ein Video vom Training in der vergangenen Woche auf der früheren Olympia-Piste in Kvitfjell. Dort habe sich sein Knie, an dem er sich zu Saisonbeginn in Beaver Creek bei einem Sturz schwer verletzt hatte, "besser verhalten als befürchtet", berichtete er.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Der fünfmalige Olympia-Medaillengewinner Jansrud hatte sich bei seinem Unfall beim Super-G in Beaver Creek nach 25 Fahrsekunden das Knie verdreht und war mit dem Kopf voraus in den Fangzaun eingeschlagen. Zunächst blieb er auf der Piste liegen, schnallte sich dann aber seine Skier an und fuhr zu Tal.

Jansrud entscheidet sich gegen eine OP

Anfangs war Jansrud von einer sechs- bis neunmonatigen Genesungszeit ausgegangen. Der OP-Termin war bereits anberaumt, um sein lädiertes inneres Seitenband zu richten - doch Jansrud entschied sich gegen den Eingriff.

Norwegens Kjetil Jansrud stürzt beim Super-G-Weltcup in Beaver Creek

"Ein bisschen gaga", gab er zu, sei es schon, aber er blicke außer sich vor Freude auf seine fünften Spiele. Der Abfahrts-Weltmeister von 2019 hat bei Olympia fünf Medaillen gewonnen, darunter Gold im Super-G 2014. Kitzbühel-Sieger Aleksander Aamodt Kilde würde es "nicht überraschen", wenn Jansrud erneut zuschlagen würde.

Quelle: sid

Darstellung: