Olympia 2032: IOC schlägt Brisbane offiziell zur Abstimmung vor

Die Olympischen Ringe

Olympia in Brisbane

Olympia 2032: IOC schlägt Brisbane offiziell zur Abstimmung vor

Brisbane hat beste Karten, die Olympischen Spiele 2032 auszutragen. Die australische Millionenstadt wird zur Abstimmung vorgeschlagen. Im Juli will das IOC entscheiden.

Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees hat die australische Stadt Brisbane zur Wahl als Ausrichter der Sommerspiele 2032 vorgeschlagen. Dies teilte das IOC am Donnerstag (10.06.2021) mit. Die ohnehin nur geringen Chancen der Region Rhein-Ruhr, die sich lange intensiv um die Austragung bemüht hatte, sind damit lediglich noch theoretischer Natur.

Die Bewerbung Brisbanes sei laut IOC-Präsident Thomas Bach "unwiderstehlich" gewesen. "Aber wir sind damit noch nicht am Ziel". Die Kommission sei mit allen Bewerbern noch im Gespräch. "Aber der Vorteil der neuen Herangehensweise ist, dass wir nun einen Pool an interessierten Kandidaten für die Spiele 2036 und 2040 haben", sagte Bach. Erstmals hat das IOC eine Kommission einen Bewerber priorisieren lassen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die endgültige Entscheidung über die Vergabe der Spiele der XXXV. Olympiade an Brisbane trifft die IOC-Session am 21. Juli in Tokio. Die Entscheidung der Exekutive basierte auf einem Bericht der Future Host Commission, die das Projekt Brisbane 2032 in den vergangenen Monaten detailliert analysiert hat.

Die IOC-Führung hat sich einstimmig für Brisbane entschieden. Nach dieser Vorentscheidung ist das deutsche Projekt der Rhein-Ruhr-Initiative, sich für 2032 zur bewerben zu wollen, wohl endgültig beendet.

sid/dpa | Stand: 10.06.2021, 17:56

Darstellung: