Olympische Winterspiele 2018 Pyeongchang

Eishockey

Peter Draisaitl beim Penaltyschießen gegen Kanada

1992: Peter Draisaitl und das Penalty-Pech gegen Kanada

Im Olympia-Halbfinale kämpft das deutsche Eishockey-Nationalteam gegen Kanada um eine Medaille. Das weckt Erinnerungen: 1992 kam es bei den Olympischen Spielen in Albertville bereits im Viertelfinale zu einem unvergessenen Duell. Tragische Figur war damals Peter Draisaitl, der heutige Cheftrainer der Kölner Haie.  |  video

Ski-Alpin: Neureuther übt harsche Kritik an Straßer

Felix Neureuther

Felix Neureuther hatte genug gesehen und gehört von Linus Straßer, der ihm persönlich eigentlich sehr nahe steht. "Er soll keine Ausreden suchen", sagte Neureuther unverblümt, "nicht immer die Schuld wegschieben, auch mal bei sich selbst suchen." Straßer war in Pyeongchang im Slalom gerade ausgeschieden und beklagte, kein passendes Set-up gefunden zu haben, auch, weil die Bedingungen am Trainingshang ganz andere gewesen seien als auf dem Rennhang. Neureuther wollte diese Argumentation allerdings nicht so stehen lassen und ergänzte: Straßer "tut sich immer schwer, die Leistung auf den Punkt abzurufen", diese Welle, an der er gescheitert war, "das musst du wissen, das darf ihm nicht passieren, das sind so Flüchtigkeitsfehler, die ihm zu oft passieren, die ihm schon oft zum Verhängnis geworden sind."

Shorttrack: Walter im Viertelfinale über 1000 m ausgeschieden

Bianca Walter

Bianca Walter hat zum Abschluss der Shorttrack-Wettbewerbe einen Überraschungserfolg klar verpasst. Die 27-Jährige aus Dresden schied am Donnerstag (22.02.2018) im hochkarätig besetzten Viertelfinale über 1000 m als Schlusslicht ihres Laufs aus. Walter war die letzte Deutsche im Wettbewerb. Die zweite Starterin Anna Seidel (19/Dresden) hatte sich nach einer Disqualifikation im Vorlauf am Dienstag nicht für die zweite Runde qualifiziert.

Biathlon-Staffel mit Lesser, Doll, Peiffer und Schempp

Simon Schempp

Mit Schlussläufer Simon Schempp sowie Erik Lesser, Benedikt Doll und Arnd Peiffer wollen die deutschen Skijäger zum Abschluss der Biathlon-Wettbewerbe das ersehnte Staffel-Gold holen. "Wir haben was Großes vor. Unser Ziel ist die Goldmedaille", sagte Lesser mit Blick auf das Rennen am Freitag (22.02.2018; 12.15 Uhr MEZ). Schempp hatte am Dienstag die Mixed-Staffel wegen Halsschmerzen ausgelassen. Den bislang letzten deutschen Staffel-Olympiasieg gab es 2006 in Turin. Schärfste Kontrahenten im Kampf um die Medaillen sind Frankreich mit dem dreimaligen Olympiasieger Martin Fourcade und die Norweger.

Grippegeplagte Skicrosserin Eichinger quält sich durch Quali

Julia Eichinger

Skicrosserin Julia Eichinger hat in der Qualifikation bei 23 Starterinnen den 20. Platz belegt. Die 25-Jährige aus Neureichenau, die nach dem vorzeitigen Saison-Aus von Heidi Zacher und dem Trainingssturz von Celia Funkler Deuschlands einzige Starterin ist, war grippegeschwächt in den Wettkampf gegangen. „Ich habe eigentlich nur flach gelegen“, beschrieb sie die letzten Tage. Auf die Schnellste, Marielle Thompson aus Kanada, betrug ihr Rückstand 4,45 Sekunden. „Es war von oben bis unten ein verkorkster Lauf“, meinte Eichinger. Für die Finalläufe ist sie dennoch qualifiziert. Sie stehen am Freitag (23.02.) ab 02 Uhr auf dem Programm.

Niederländische Eisschnellläufer verletzen Gäste bei Bronzefeier

Sven Kramer aus Deutschland jubelt bei der Medaillenvergabe über die Goldmedaille

Die niederländischen Eisschnellläufer um Superstar Sven Kramer haben am Mittwochabend für Aufregung im Holland House gesorgt. Bei der Feier  nach dem Gewinn der Bronzemedaille in der Mannschaftsverfolgung  warfen sie ihren riesigen Ehrenteller ins Publikum und verletzten zwei Südkoreanerinnen. Eine der Frauen wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht, die andere vor Ort behandelt. Kramer und seine Teamkollegen Koen Verweij, Jan Blokhuijsen und Patrick Roest kümmerten sich sofort um die Verletzten und entschuldigten sich.

Schweizer Curler buchen letztes Halbfinal-Ticket

Dank eines spektakulären Finish verdient sich das Schweizer Team den Halbfinaleinzug

Die Schweizer Curler haben als letztes Team das olympische Halbfinale erreicht. Im sogenannten Tiebreaker setzten sich die Eidgenossen gegen Sotschi-Silbermedaillengewinner Großbritannien mit 9:5 durch und treffen nun im Semifinale ab 12.05 Uhr MEZ auf Schweden. Dank eines Zaubersteins im neunten End drehte die Schweiz dabei einen 4:5-Rückstand in ein 9:5. Im zweiten Duell um den Einzug ins Finale stehen sich die USA und Kanada gegenüber.  

Aktuelle Olympia-Videos

Weitere Olympia-Videos

Darstellung: