Die deutsche Eiskunstläuferin Nicole wurde bei der EM in Tallinn 13.

Olympische Spiele | Peking Eiskunstlauf: Das deutsche Team im Olympia-Check

Stand: 01.02.2022 14:49 Uhr

Die deutschen Eiskunstläufer haben vier Jahre nach dem Olympiasieg der Paarläufer Aljona Savchenko/Bruno Massot in Peking keine Medaillenaussichten.

Die EM in Tallinn Mitte Januar war eine extrem ernüchternde Generalprobe. Minerva Hase und Nolan Seegert, die Nachfolger von Aljona Savchenko und Bruno Massot im Paarlauf, holten mit dem achten Rang die einzige Top-Ten-Platzierung der Deutschen - und auch dabei lief nicht alles nach Plan. Die Prognose für Peking ist ziemlich eindeutig: Eine deutsche Medaille wäre eine Sensation.

Sechs deutsche Athleten am Start

Unter den 148 Eiskunstläufern in Peking (je 74 Männer und 74 Frauen) sind nur sechs aus Deutschland. Im ersten Nominierungsschritt am 11. Januar wurden Minerva Hase (Berliner SV 1892/Paarlauf), Katharina Müller (ERC Westfalen Kunstlauf Dortmund/Eistanz), Nicole Schott (Essener Jugend Eiskunstlauf/Einzellauf Frauen), Tim Dieck (ERC Westfalen Kunstlauf Dortmund/Eistanz) und Nolan Seegert (SC Berlin/Paarlauf) berufen. Am 19. Januar kam Paul Fentz (SC Berlin/Herren Team) dazu.

Fentz hatte einen Startplatz im Einzel bereits im Vorjahr verpasst. In Tallinn konnte der Berliner auch keine Eigenwerbung betreiben, enttäuschte mit Rang 16. Nicht viel besser lief es bei Schott, die mit mehreren Patzern in der Kür auf Rang 13 zurückfiel. Die deutsche Eis-Ikone Katharina Witt kritisierte in der ARD: "Diese Fehler kann man eigentlich nicht verzeihen, sie ist lange genug dabei."

Savchenko macht Hase/Seegert Mut

Dass es auch Haase/Seegert besser können als bei ihrem achten Platz in Tallinn, hat das Duo bereits mehrfach bewiesen. Aljona Savchenko, Paarlauf-Olympiasiegerin von Pyeongchang 2018, versuchte den beiden ein wenig Mut für Peking zu machen: "Es ist besser, die Fehler passieren jetzt statt bei Olympia."

Hanyu kann Geschichte schreiben

Auch ohne seine vielen japanischen Fans, die wegen der Coronavirus-Pandemie nicht nach China einreisen dürfen, könnte Yuzuru Hanyu in Peking Geschichte schreiben. Bei einem erneuten Olympiasieg wäre der Ex-Weltmeister der erste Einzel-Läufer seit 94 Jahren, der zum dritten Mal in Folge die Goldmedaille gewinnt.

Die wichtigsten Termine

Die Kür-Entscheidungen fallen am 7. Februar (Mannschafts-Wettbewerb), am 10. Februar (Männer), am 14. Februar (Eistanz), am 17. Februar (Frauen) sowie am 19. Februar (Paarlauf).

2008 wurde hier Volleyball gespielt

Die Eiskunstlauf-Wettbewerbe steigen im Nationalen Hallenstadion in der Nähe des Olympiageländes. Die Arena kann bis zu 18.000 Zuschauern Platz bieten- bei einer angestrebten Drittel-Auslastung könnten also möglicherweise bis zu 6.000 Fans dabei sein. Bei den Sommerspielen 2008 wurde hier Volleyball gespielt.