Das Logo des Internationalen Paralympischen Komitees.

Paralympics | Russland-Ukraine-Konflikt IPC-Präsident Parsons besorgt um Sicherheit der Ukrainer

Stand: 24.02.2022 15:51 Uhr

Präsident Andrew Parsons vom Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) hat nach Russlands Angriff auf die Ukraine eine Woche vor den Winter-Paralympics in Peking seine Sorge ausgedrückt.

Parsons sprach von einer "wirklich schrecklichen Situation, und wir sind sehr besorgt um das Nationale Paralympische Komitee und die Para-Athleten aus der Ukraine". Waleri Suschkewitsch, der Präsident des ukrainischen Paralympischen Komitees, habe ihm mitgeteilt, dass seine Para-Athleten in Peking antreten möchten, sagte Parsons: "Aber das Team nach Peking zu bringen, wird eine riesige Herausforderung." Für die Gewährleistung ihrer Sicherheit müsse man "so schnell wie möglich eine Lösung finden, damit die ukrainische Delegation sicher zu und von den Spielen reisen kann".

Das IPC schloss sich zudem dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) an und "verurteilt Russlands Bruch des olympischen Waffenstillstands vor den Paralympischen Winterspielen", hieß es in einem Statement am Donnerstagmittag. "Die Paralympischen Winterspiele fallen unter die Olympische Waffenstillstandsresolution (...), die von 193 Mitgliedstaaten auf der 76. UN-Generalversammlung einvernehmlich angenommen wurde", teilte das IPC mit: "Sie fordert die Einhaltung des Olympischen Waffenstillstands sieben Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele am 4. Februar 2022, bis sieben Tage nach Ende der Paralympischen Winterspiele am 21. März."