Virologe Kekulé: Auch Tokio 2021 wegen Corona-Pandemie unsicher

Neues Nationalstadion in Tokio eingeweiht

Corona-Krise

Virologe Kekulé: Auch Tokio 2021 wegen Corona-Pandemie unsicher

Das IOC hat die Sommerspiele in Japans Hauptstadt Tokio um genau ein Jahr verschoben. Eine Garantie, dass Olympia aber stattfinden wird, kann seriös erst in rund einem Jahr ausgesprochen werden, sagt der Virologe Alexander Kekulé.

Die Austragung der Olympischen Sommerspiele in Tokio ist auch im Jahr 2021 gefährdet. Zu dieser Einschätzung gelangt der Virologe Alexander Kekulé im Exklusivinterview mit der ARD-Dopingredaktion. Zwar befürwortet der Experte die Olympia-Verschiebung, es sei aber völlig unklar, "wie weit die globale Durchseuchung bis dahin sein wird", so der Professor für Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Weniger entwickelte Länder im Fokus

Dass die Pandemie im Sommer 2021 völlig verschwunden sein wird, hält der Experte für ausgeschlossen. Ein Risiko gehe dann womöglich insbesondere noch von weniger entwickelten Ländern aus, deren Gesundheitssysteme deutlich schlechter auf eine Ausbreitung von Covid 19 vorbereitet sind. "Und von dort kann die Gefahr natürlich immer zurückkommen“, so Kekulé.

Virologe Kekulé: "Gefahr kann immer zurückkommen"

Sportschau 04.04.2020 01:48 Min. Verfügbar bis 04.04.2021 ARD Von Hajo Seppelt

Virologen sprechen von einer sogenannten "Herdenimmunität“, wenn rund zwei Drittel der Weltbevölkerung eine Immunität gegen das Corona-Virus ausgebildet haben. Ob das im kommenden Jahr bereits der Fall sein könne, ließe sich seriös erst im kommenden Frühjahr sagen. "Ein guter Zeitpunkt ist sicherlich so März oder April nächsten Jahres, wo man das definitiv entscheiden kann.“

red | Stand: 04.04.2020, 11:34

Darstellung: