WM-News am Montag - Rydzek im Training bester DSV-Mann

Johannes Rydzek

Nordische Ski-WM

WM-News am Montag - Rydzek im Training bester DSV-Mann

+++ Nordische Kombination: Rydzek beim Schanzentraining vorn dabei +++ Skilanglauf - Starter für 15 km-Rennen am Mittwoch stehen fest +++ Skiverband bekräftigt - Kombiniererinnen kämpfen ab 2021 um WM-Medaillen +++

Für den Vierfach-Weltmeister von Lahti, Johannes Rydzek, war die WM in Seefeld bisher eine Enttäuschung, doch Rydzek gibt nicht auf und überzeugte am Montag (25.02.2019) beim Training auf der Schanze. Der 27-Jährige landete bei herrlichem Sonnenschein in Seefeld nach seinen Sprüngen von der Toni-Seelos-Schanze bei 104,5 Metern, 102 Metern und 101,5 Metern. Er belegte damit die Ränge zwei, drei und neun.

Frenzel kürzer - Norweger dominieren

Der zweimalige Goldgewinner der Titelkämpfe in Österreich, Eric Frenzel, sprang dagegen nicht so erfolgreich wie von der Großschanze in Innsbruck. Er kam auf die Plätze neun, elf und 13. Den ersten Trainingsdurchgang dominierte Gesamtweltcupsieger Jarl Magnus Riiber mit einem Satz auf 110,5 Meter. Danach trat der Norweger nicht mehr an. Sein Landsmann Espen Björnstad gewann die Durchgänge zwei und drei. Der nächste Wettkampf der Kombinierer findet am Donnerstag (11.00 Uhr, Live-Ticker bei sportschau.de) mit dem Springen von der Normalschanze und einem Zehn-Kilometer-Lauf statt.

Skilanglauf - Starter für 15 km-Rennen am Mittwoch stehen fest

Andreas Katz

Was geht für Andreas Katz?

Der Deutsche Skiverband hat Lucas Bögl, Janosch Brugger, Sebastian Eisenlauer und Andreas Katz für das 15-km-Rennen im klassischen Stil nominiert. Gelaufen wird am Mittwoch (15.00 Uhr Live-Ticker bei sportschau.de). Vor allem Klassikspezialist Katz ist eine gute Platzierung zu zutrauen.

Skiverband bekräftigt: Kombiniererinnen ab 2021 bei WM

Franz Steinle

DSV-Präsident Franz Steinle in Seefeld.

Die Nordischen Kombiniererinnen werden wie geplant 2021 in Oberstdorf erstmals um WM-Medaillen kämpfen. Das bestätigte der Deutsche Skiverband am Montag in Seefeld. "Leider ist die Frauen-Kombination für 2022 nicht olympisch geworden, insofern ist eine Diskussion entstanden. Wir haben uns dafür entschieden, die Kombination im Programm zu lassen, um ein Zeichen zu setzen", sagte DSV-Präsident Franz Steinle. In Oberstdorf werde es einen Einzelwettkampf geben, ergänzte Karin Orgeldinger, DSV-Sportdirektorin Nordisch. "Wie groß dann das Starterfeld ist, hängt auch davon ab, wie wir kleinere Nationen überzeugen können, dort einzusteigen", so Orgeldinger.

dpa/sid | Stand: 25.02.2019, 14:34

Darstellung: