Skispringerinnen bei Team-Premiere Gold-Favorit

DSV-Quartett geht als Favorit in die Premiere des Damen-Teamspringens Mittagsmagazin 26.02.2019 01:34 Min. Verfügbar bis 26.02.2020 Das Erste

Nordische Ski-WM

Skispringerinnen bei Team-Premiere Gold-Favorit

Die Überfliegerinnen des Winters sind natürlich auch bei der WM auf Gold programmiert: Bei der Premiere des Teamspringens geht das DSV-Quartett als haushoher Favorit in den Wettkampf.

Karl Geiger, Richard Freitag, Stephan Leyhe und Markus Eisenbichler haben es am Sonntag vorgemacht, am Dienstag (26.02.2019 / 16.15 Uhr im Livestream und Ticker bei sportschau.de) wollen die deutschen Skispringerinnen nachziehen. Im erstmals bei einer Weltmeisterschaft ausgetragenen Teamspringen winkt die dritte Goldmedaille für das Skisprung-Team.

Althaus, Vogt, Seyfarth, Straub springen

Katharina Althaus, Carina Vogt, Juliane Seyfarth und Ramona Straub bestreiten die WM-Premiere des Teamwettbewerbs. "Alle sind gesund und fit. Das ist erst einmal das wichtigste", sagte Bundestrainer Andreas Bauer am Montag und ergänzte: "Die Rollen im Team sind klar verteilt. Die vier gehören zu den Top-12 im Weltcup." Anna Rupprecht muss sich erwartungsgemäß mit der Rolle der Ersatzfrau begnügen.

Bauer warnt: "Müssen fokussiert bleiben"

Andreas Bauer

Andreas Bauer

Ein Blick auf die bisherige Saison zeigt: Das deutsche Team ist der Gold-Favorit. Keine andere Mannschaft hat vier Springerinnen vom Format der DSV-Athletinnen am Start. Althaus, Vogt und Seyfarth sind im Weltcup unten den besten Fünf platziert. Das Bauer-Team ist der absolute Top-Favorit auf Gold. Der Trainer weiß um die Erwartungen an die deutschen Frauen und mahnte: "Wir müssen ganz demütig bleiben, wir müssen fokussiert bleiben. Die acht Sprünge müssen erst einmal ins Tal."

Zwei Teamspringen = zwei Siege

Die beiden bisherigen Teamspringen im Weltcup gewann die deutsche Mannschaft. Einmal vor Slowenien, einmal vor Österreich. Dazu mischten die Japanerinnen bei beiden Springen noch vorn mit.

"Keine Ambitionen auf Schuster-Nachfolge"

Bauer trainiert die deutschen Skisprung-Frauen seit 2011 und hat keine Wechselgedanken. "Ich bin 55 und weiß nicht, ob man da noch nach einem neuen Posten streben sollte. Ich bin momentan ganz zufrieden mit meinem Team", erklärte er auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, die Nachfolge von Männer-Trainer Werner Schuster anzutreten. Der Österreicher Schuster hat seinen nach dieser Saison endenden Vertrag nicht verlängert und wird Ende März aufhören. Der Deutsche Skiverband wünscht sich den Verbleib Schusters im Verband und sieht dafür gute Chancen. "Wir sind mit Werner in guten Gesprächen. Wir wollen ihn sehr gerne bei uns halten und sind da einen guten Schritt weitergekommen. Ich bin zuversichtlich, dass uns das auch gelingt", sagte DSV-Sportdirektorin Karin Orgeldinger am Montag in Seefeld.

Thema in: Wintersport im Ersten, 26.02.2019, ab 15.00 Uhr

sst | Stand: 25.02.2019, 13:27

Darstellung: