DSV-Kombinierer müssen Aufholjagd starten

Der deutsche Eric Frenzel auf der Toni-Seelos-Schanze in Seefeld

Nordische Ski-WM 2019

DSV-Kombinierer müssen Aufholjagd starten

Vor allem Eric Frenzel hat die deutschen Fans bei der Ski-WM bislang sehr verwöhnt. Seine Erfolgsserie scheint nach dem Springen am Donnerstag allerdings vorerst zu Ende zu gehen.

Nach den bisherigen Erfolgen bei der Nordischen Ski-WM 2019 müssen der amtierende Doppelweltmeister Eric Frenzel und Co. offenbar etwas durchschnaufen. Nach dem Springen von der Toni-Seelos-Schanze am Donnerstag (28.02.) befinden sich einzig Terence Weber als Sechster (105 Meter/+0,21 Sekunden) und Vinzenz Geiger als Zehnter (104 m/+0,35 sek) in den Top-Ten.

Geiger mit aussichtsreichsten Chancen

Die Rückstände von Johannes Rydzek (100,5 m/+1:16 Minuten), Fabian Rießle (100,5 m/+1:17 min) und Frenzel (97,5 m/+1:23 min) sind nach mäßigen Sprüngen zu groß, um die Podestplätze auf der 10-Kilometer-Langlauf-Strecke ab 15.15 Uhr noch einmal anzugreifen. "Leider habe ich nicht den guten Sprung der letzten Tage gezeigt. Vielleicht können wir im Laufen etwas reiße", sagte ein leicht bedrückter Eric Frenzel.

Vinzenz Geiger darf als starker Läufer hingegen noch auf eine Medaille hoffen. "Das ist eine gute Ausgangsposition. Leider ist keiner zum Mitlaufen dabei. Ich muss voll angreifen und schauen, dass ich nach vorne rankomme", so Geiger.

Kombinierer Vinzenz Geiger

Vinzenz Geiger

Doppelführung für Norwegen

Ganz vorn steht nach dem Springen der norwegische Gesamtweltcup-Sieger Jarl Magnus Riiber (107 m) gefolgt von seinem Landsmann Espen Björnstad (105 m/+0,06 sek). Dritter ist der Österreicher Franz-Josef Rehrl (106,5 m/+0,07 sek).

Thema in: Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 28.02.2019, 22.50 Uhr

ten | Stand: 28.02.2019, 12:00

Darstellung: