DSV-Kombinierer versilbern Teamauftritt

Vinzenz Geiger und Johannes Rydzek

Nordische Kombination

DSV-Kombinierer versilbern Teamauftritt

Was für eine "Achterbahnfahrt der Gefühle" in Seefeld! Die deutschen Kombinierer konnten ihren Titel zwar nicht verteidigen, jubelten in einem verrückten Staffelrennen aber dennoch.

Deutschlands Kombinierer haben beim Showdown der Nordischen Ski-WM in Seefeld vor 15.400 Zuschauern die Silbermedaille im Staffelwettbewerb geholt. Johannes Rydzek, Eric Frenzel, Fabian Rießle und Vinzenz Geiger mussten sich am Samstag (02.03.2019) in einem dramatischen Wettkampf im Schlussspurt nur Norwegen geschlagen geben. Bronze ging an Österreich. Den Titel-Hattrick nach 2015 und 2017 verpasste das DSV-Quartett um genau eine Sekunde.

Rydzek wird schwarz vor Augen

Das deutsche Team war mit 41 Sekunden Rückstand auf die führenden Österreicher ins Rennen gegangen. 40 Sekunden fehlten zu den Japanern, 24 auf Norwegen. Als erster DSV-Kombinierer machte sich Johannes Rydzek in die Spur. Er sollte die Lücke schließen und hatte bald zum Norweger Espen Bjoernstad und dem Japaner Go Yamamoto aufgeschlossen. Dann gingen ihm aber plötzlich die Körner aus und er musste abreißen lassen. Mit 59,5 Sekunden Rückstand zu Österreich, das an der Spitze lag, übergab er an Eric Frenzel. Rydzek klärte auf: "Von der letzten halben Runde weiß ich eigentlich nichts mehr. Mir wurde plötzlich schwarz vor Augen."

Kombinierer gewinnen nach Berg- und Talfahrt Silber Sportschau 02.03.2019 00:34 Min. Verfügbar bis 02.03.2020 Das Erste

Frenzel unbeeindruckt mit einem Riesenlauf

Der 30-Jährige Frenzel ließ sich von dem Abstand nicht beeindrucken, lief das Rennen seines Lebens. Unwiderstehlich schob sich der Doppelweltmeister von Seefeld an die Konkurrenten heran, überholte Japan und schloss zu Norwegen auf. Er schickte Rießle gemeinsam mit Norwegens Jörgen Graabak auf die Reise. Die beiden holten rasch den Österreicher Franz-Josef Rehrl ein, gemeinsam kamen sie zum letzten Wechsel.

Eric Frenzel

Eric Frenzel

Taktik, Kampf und Silber für Deutschland

Jetzt begann das große Taktieren zwischen Geiger, Lukas Klapfer aus Österreich und dem Mann des Winters, Jarl Magnus Riiber (Norwegen). Mit dem Puls am Anschlag kam Geiger an Klapfer noch vorbei, den Norweger Riiber konnte er im Finish nicht mehr schnappen. Bundestrainer Hermann Weinbuch war dennoch stolz auf seine Jungs: "Es war unglaublich spannend. Wir waren zweimal schon tot, und haben doch noch um Gold gekämpft. Wenn mir einer vor der WM gesagt hätte, wir holen zwei Gold und ein Silber, dann wäre ich aus allen Wolken gefallen."

Norwegen feiert Staffel-Gold

Norwegen feiert Staffel-Gold

Thema in: B5 Sport, 02.03.2019, 15.55 Uhr

jmd/sid | Stand: 02.03.2019, 15:30

Darstellung: