Holund krönt sich zum Langlauf-König

Hans Christer Holund aus Norwegen jubelt über den Sieg

Nordische Ski-WM

Holund krönt sich zum Langlauf-König

Hans Christer Holund hat sich zum König der WM in der Loipe gekrönt. Der Norweger lief über 50 Kilometer ein einsames Rennen und holte das sechste Langlauf-Gold für die Skandinavier. Bester Deutscher war Jonas Dobler mit einem Platz in den Top 20.

Riesenjubel beim Norweger Hans Christer Holund. Der 30-Jährige, der nie zuvor einen Weltcup oder eine WM-Medaille gewonnen hatte, lief in Seefeld das Rennen seines Lebens und gewann über 50 Kilometer vor dem Russen Alexander Bolshunov und seinem Landsmann Sjur Röthe. Vier Deutsche hatten zum Abschluss der WM den großen Kanten in Angriff genommen, bester DSV-Läufer war Jonas Dobler auf dem 17. Platz.  

Beginn mit Trainingscharakter

Nach gemächlichem Beginn mit Trainingscharakter nahmen die meisten Läufer nach 20 Kilometern den ersten Skiwechsel (zwei sind insgesamt erlaubt) vor. Das Signal für die Athleten, so langsam das Tempo zu forcieren. Die Deutschen Lucas Bögl, Jonas Dobler, Florian Notz und Andreas Katz, der einen Stockbruch verschmerzen musste, blieben weiterhin geschlossen in der großen Gruppe.

Holund zieht auf und davon

An der Spitze trennte sich dann aber die Spreu vom Weizen. Der Norweger Hans Christer Holund stellte von "Sonntagsausflug" auf schnelle Fahrt, zog davon und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Zwischenzeitlich lag er 1:20 Minuten vor den Verfolgern, die kaum Anstalten machten, den 30-Jährigen einzuholen. Einer wollte es dann doch nicht dabei belassen. Der Russe Alexander Bolshunov setzte sich von der Gruppe ab und konnte noch etwas Zeit aufholen.

Den Norweger erreichte er aber nicht mehr, der lächelnd im Ziel ankam, die Arme hochriss und das sechste Langlauf-Gold für die Skandinavier bei diesen Titelkämpfen einfuhr. Zweiter wurde Bolshunov mit 27,80 Sekunden Rückstand auf den Sieger Holund. Platz drei ging an den Norweger Sjur Röthe, der um eine Skispitze vor seinem Kollegen Martin Johnsrud (NOR) lag.

Dobler in Top 20

Jonas Dobler

Jonas Dobler

Der Traunsteiner Jonas Dobler schaffte es in die Top 20 und landete auf dem 17. Rang (+ 1:14,60 Minuten). "Mein Ziel war es, möglichst lange in der Gruppe dabei zu sein. Das ist mir lange gelungen. Am Ende ging es ab, am letzten Berg haben mir richtig die Haxen wehgetan", gestand Dobler nach dem Wettkampf. Florian Notz vom SZ Roemerstein wurde 22. (+ 1:59,50 Minuten),  Lucas Bögl aus Gaißach belegte den 31. Platz (+ 3:22,70 Minuten). Der Baiersbronner Andreas Katz konnte beim Schlusstempo dann doch nicht mithalten und lag im Ziel 6:57,10 Minuten zurück (43. Platz).

jmd | Stand: 03.03.2019, 15:04

Darstellung: