DSV-Frauen verpassen Staffel-Bronze

Sandra Ringwald beim Staffel-Rennen

Nordische Ski-WM 2019

DSV-Frauen verpassen Staffel-Bronze

Lange sah es so aus, als ob die DSV-Frauen das Staffelrennen mit Edelmetall beenden könnten, doch ein Missgeschick beendete den Traum. Ganz vorn gab es hingegen eine Überraschung.

Victoria Carl, Katharina Hennig, Sandra Ringwald und Laura Gimmler haben es am Donnerstag (28.02.2019) in Seefeld verpasst, einen Podestplatz im Staffelrennen zu erlaufen. Nach 4 x 5 Kilometern reichte es für die DSV-Frauen nach zwischenzeitlichen Bronze-Ambitionen für Rang vier, was dennoch das beste WM-Ergebnis seit zehn Jahren ist. "Das fühlt sich an wie eine Bronzemedaille, die Mädels haben ein Riesenrennen hingelegt", sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder im ZDF: "Der vierte Platz ist gar nicht hoch genug zu bewerten, wenn man sieht, wen wir alles hinter uns gelassen haben - wie die Amerikanerinnen und die Finninnen."

Nilsson wehrt Johaug-Angriff ab

Ganz vorn setzte sich überraschend das schwedische Quartett gegen Norwegen durch. Die Entscheidung fiel dabei in der Schlussrunde: Stina Nilsson setzte sich im Zielsprint souverän gegen Therese Johaug durch, die 3,1 Sekunden nach der Siegerin über den Zielstrich lief. Platz drei ging an Russland (+2:03,8 Minuten).

Therese Johaug (li) und Stina Nilsson beim Zielsprint

Therese Johaug (li) und Stina Nilsson beim Zielsprint

Gimmler stürzt in Schlussrunde

Die deutsche Staffel hielt überraschend lange mit Russland mit. Schlussläuferin Gimmler stürzte dann allerdings in der letzten Runde und konnte Natalia Neprajewa anschließend nichts mehr entgegensetzen. Für Schweden war es der erste WM-Sieg, seitdem die Staffel in der jetzigen Form mit vier Läuferinnen bestritten wird.

Thema in: Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 28.02.2019, 22.50 Uhr

ten | Stand: 28.02.2019, 13:30

Darstellung: