DSV mit WM in Seefeld hochzufrieden

Markus Eisenbichler

Nordische Ski-WM

DSV mit WM in Seefeld hochzufrieden

Sechs Mal Gold und drei Mal Silber - die deutschen Sportler haben bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld an die Erfolge von vor zwei Jahren angeknüpft. Entsprechend zufrieden sind die Verantwortlichen.

Sportlich gesehen haben die deutschen Athleten bei den Titelkämpfen im österreichischen Seefeld vollends überzeugt. Lediglich zwei Bronzemedaillen fehlten auf die Rekord-Ausbeute von vor zwei Jahren in Lahti. "Wir sind alle sehr glücklich, es war für uns eine hervorragende Weltmeisterschaft", lautete daher auch das positive Fazit von DSV-Sportdirektorin Karin Orgeldinger am Sonntag (03.03.2019).

Neun Medaillen für Deutschland - die Bilanz der WM in Seefeld Sportschau 03.03.2019 01:35 Min. Verfügbar bis 03.03.2020 Das Erste

Dabei hatten die Leistungen im Vorfeld der WM etwas zu denken gegeben. Dass die Skispringer und Kombinierer in der ersten Wettkampfwoche so dominant auftreten würden, hatten die wenigsten erwartet. Doch zum Saisonhöhepunkt waren alle Disziplinen - auch die ohne Medaillen gebliebenen Langläufer - topfit. "Wir haben es wieder hingekriegt, auf den Punkt die Leistung zu bringen", so Orgeldinger. Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler stach aus einer tollen Mannschaftsleistung noch einmal heraus.

Steinle: "Die Messlatte für 2021 liegt hoch" Sportschau 03.03.2019 01:05 Min. Verfügbar bis 03.03.2020 Das Erste

Goldenes erstes Wochenede

Bereits am zweiten WM-Tag stieg der in der bisherigen Saison kaum auffällige Eric Frenzel wie ein Phoenix aus der Asche. Zuvor hatte schon Langläuferin Victoria Carl mit dem fünften Platz im Sprint geglänzt. Doch Frenzels Sieg im Einzel-Wettbewerb von der Großschanze war lediglich der Auftakt für ein goldenes Wochenende des DSV. Es folgten drei weitere WM-Titel und eine Silbermedaille bei den Springern und Kombinierern. Man hatte fast den Eindruck, der Ruhetag am Montag könnte diesen Flow brechen. Aber denkste!

Orgeldinger: "Hervorragende WM hier in Seefeld" Sportschau 03.03.2019 01:29 Min. Verfügbar bis 03.03.2020 Das Erste

Bei der Siegerehrung nach der WM-Premiere im Team-Wettbewerb der Springerinnen wurde wieder die deutsche Nationalhymne gespielt. Die Silbermedaille von Katharina Althaus am Folgetag ging leider etwas unter in den Doping-Enthüllungen rund um österreichische, estnische und einen kasachischen Langläufer. Es folgten zwei Tage ohne Podest, aber mit guten Leistungen im Langlaufteam von Peter Schlickenrieder. Am vorletzen Tag gelangen mit dem Titel-Hattrick im Mixed-Team der Spezialspringer und dem Silberrang der Kombinierer-Staffel weitere Medaillen.

Deutsches Mixed-Team gewinnt Gold Sportschau 02.03.2019 00:31 Min. Verfügbar bis 02.03.2020 Das Erste

Doping überschattet den Seefelder Sonnenschein

Auch von der Organisation her waren die Titelkämpfe in Seefeld beinahe ein voller Erfolg. 200.000 Zuschauer sahen sich die sportlichen Höchstleistungen an - lediglich die Auslastung der Sprungwettbewerbe im 30 Kilometer entfernten Innsbruck hätte besser sein können. Auch die Wettkampfführung beim Springen von der Normalschanze sorgte für Kritik. Zudem schienen die Veranstalter mit dem Wettergott im Bunde gewesen zu sein, so wurden beinahe alle Wettkampftage von strahlendem Sonnenschein eingerahmt.

Doch am Mittwoch der zweiten Woche zogen große Schatten auf. Der Skandal mit einem inflagranti beim Blutdoping erwischten Athleten trübte die Stimmung - besonders bei den Gastgebern - gewaltig. Peter Schröcksnadel, der Langzeit-Präsident des Österreichischen Skiverbandes, gab dabei nicht immer die beste Figur ab. Die Aufarbeitung der Enthüllungen wird noch einige Zeit dauern.

Wiedersehen 2021 in Oberstdorf

Die nächste Nordische Ski-WM wird dann in zwei Jahren im Allgäu stattfinden. Die Wintersporthochburg Oberstdorf erwartet dann die Welt zu den Titelkämpfen. Und der eigene Anspruch wird angesichts der Erfolge natürlich nicht kleiner. "Wir freuen uns ungeheuerlich auf die WM 2021. Die Messlatte liegt jetzt hoch. Wir werden versuchen, diese Vorgabe zu erfüllen, in allen Disziplinen", sagte DSV-Präsident Dr. Franz Steinle.

Thema in: Sportschau, Das Erste, 03.03.2019, 18.00 Uhr

Stand: 03.03.2019, 15:19

Darstellung: