Schied im Vorlauf über 200 Meter Brust aus: Anna Elendt.

Schwimm-WM McIntosh Weltmeisterin mit 15 Jahren, Vorlauf-Aus für Elendt

Stand: 22.06.2022 18:48 Uhr

Die erst 15 Jahre alte Summer McIntosh hat sich in Budapest zur Weltmeisterin über 200 Meter Schmetterling gekrönt.

Die kanadische Schwimmerin stellte auch Dank eines starken Schlussspurts in 2:05,20 Minuten einen Junioren-Weltrekord auf. Es war bereits ihre zweite Medaille bei den Weltmeisterschaften in der ungarischen Hauptstadt. Über 400 Meter Freistil hatte sie Silber geholt.

Im Schmetterling-Rennen am Mittwoch (22.06.2022) verwies sie die US-Amerikanerin Hali Flickinger und Zhang Yufei aus China auf die Plätze zwei und drei.

Mit David Popovici und Summer McIntosh krönten zwei Youngstars der Schwimmwelt an diesem Tag der WM ihr außergewöhnliches Talent.

Rückschlag für Anna Elendt

Anna Elendt erlitt auf ihrem angepeilten Weg zur absoluten Weltspitze bei der Schwimm-WM einen Rückschlag. Die Silbermedaillengewinnerin über 100 Meter Brust schied überraschend schon im Vorlauf auf der 200-Meter-Distanz aus. Die Frankfurterin belegte in ihrem Lauf nur Platz sieben, wurde insgesamt 23. und blieb mit einer Zeit von 2:30,08 Minuten über fünf Sekunden über ihrem deutschen Rekord. Die Abend-Session am Mittwoch findet somit ohne deutsche Beteiligung statt.

Anna Elendt scheitert im Vorlauf über 200 Meter Brust

Lars Becker, Sportschau, 22.06.2022 11:20 Uhr

"Nach der Silbermedaille war die Luft etwas raus, und mit den Staffelrennen am Montag habe ich jetzt fünf Starts gehabt. Das war dann doch etwas viel", sagte die 20-Jährige und will sich nun ganz auf die 50 Meter Brust am Freitag konzentrieren. "Vorher wird mal richtig geschlafen, dann werde ich mal über die Margareteninsel spazieren und sehen, was es alles hier so gibt. Es soll auch einen Streichelzoo geben, vielleicht gehe ich da mal hin", sagte Elendt.

Synchronschwimmerin Bojer erreicht Finale

Synchronschwimmerin Marlene Bojer gehört zu den zehn Weltbesten im Solo-Wettbewerb der Freien Kür. Am Mittwoch kam die Münchnerin dank einer starken Vorstellung bei den Welttitelkämpfen in Budapest auf 84,2000 Punkte und belegte damit Rang zehn. Es war sowohl die höchste Punktzahl als auch das beste WM-Ergebnis einer deutschen Athletin seit der Trennung von Technischer und Freier Kür im Jahr 2007.

Popovici siegt über 100 Meter Freistil

Im 100-Meter-Freistilrennen war der Hauptprotagonist ebenfalls jung und sehr schnell. Der 17 Jahre alte David Popovici aus Rumänien siegte in 47,58 Sekunden vor dem Franzosen Maxime Grousset und Joshua Liendo Edwards aus Kanada. Popovici hatte sich am Montag bereits den Titel über die doppelte Distanz gesichert.