Crash beim Qualifying zum Großen Preis von Belgien

Großer Preis von Belgien Formel 1: Verstappen siegt beim Crash-Qualifying von Spa

Stand: 28.08.2021 18:00 Uhr

Max Verstappens Pole Position vor den "Oranje"-Fans, George Russells sensationelle Fahrt im Regen, Sebastian Vettel mit dem starken fünften Rang - und ein schlimmer Crash in der Eau Rouge: Das verregnete Qualifying zum Großen Preis von Belgien hat zahlreiche Geschichten produziert.

Verstappen bieten sich bei seinem Quasi-Heimrennen in Spa nun beste Chancen auf ein Comeback im WM-Duell. Denn hinter dem Red-Bull-Piloten aus den Niederlanden steht nicht WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton. Das englische Toptalent Russell steuerte den eigentlich klar unterlegenen Williams sensationell auf Startplatz zwei, erst dahinter sortierte sich der Weltmeister im Mercedes ein.

Sensationelle Vorstellung von George Russell

"Gratulation an ihn, das ist fantastisch", sagte Hamilton über seinen designierten Teamkollegen. Russell, seit Jahren von Mercedes gefördert, dürfte im kommenden Jahr den zweiten Silberpfeil von Valtteri Bottas übernehmen.

"Ich weiß nicht was ich sagen soll", meinte der 23-Jährige: "Es war schon toll, den ersten Quali-Abschnitt zu überstehen, und jetzt stehe ich plötzlich in der ersten Startreihe."

Sebastian Vettel ganz stark

Auch Vettel geht das Rennen von weit vorne an - und macht damit beinahe dort weiter, wo er vor vier Wochen aufgehört hatte. In Ungarn fuhr er in einem wilden Rennen auf Rang zwei, wurde später wegen eines technischen Regelverstoßes aber disqualifiziert. "Das war keine einfache Session, aber der Regen hat uns geholfen, weiter vorne zu stehen", sagte Vettel. "Wir müssen morgen sehr wachsam sein."

Mick Schumacher wurde im Haas 18., rückte aufgrund einer Strafe gegen einen Konkurrenten aber auf Startplatz 17 vor.

Lando Norris schlägt hart ein

Ein weiterer unfreiwilliger Hauptdarsteller war Lando Norris. Der McLaren-Pilot flog in der rasend schnellen Eau Rouge spektakulär ab, blieb von schwereren Verletzungen offenbar verschont - erlebte die Risiken des Traditionskurses aber am eigenen Leib.

Trotz schweren Regens und Beschwerden der Fahrer hatte die Rennleitung den entscheidenden letzten Abschnitt nicht unterbrochen, Norris' Bolide geriet dann während der Bergaufpassage außer Kontrolle, schlug hart ein und drehte sich mehrfach um die eigene Achse.

Auch für Sonntag ist Regen angesagt

"Was zur Hölle habe ich gesagt, was habe ich gesagt?!", fluchte Vettel nur Momente später im Boxenfunk: "Rote Flagge! Das war so unnötig. Ich hoffe, Lando ist okay." Der Engländer ließ sich im Medical Center untersuchen und klagte über einen schmerzenden Ellenbogen.

Auch für das Rennen am Sonntag (15 Uhr/Livecenter bei sportschau.de) ist Regen angesagt, der Samstagmittag zeigte, wie chaotisch das werden könnte. Zwei Stunden lang regnete es anhaltend, der Start des Qualifyings musste wegen stehenden Wassers auf der Strecke um einige Minuten verschoben werden.

Ständiger Nass-trocken-Wechsel

Zwischendurch trocknete der Asphalt dann an einigen Stellen aber ab, immer wieder mussten die Teams daher zwischen den Intermediates und den echten Regenreifen wechseln. Im entscheidenden Q3 setzte erneut starker Regen ein. Die Bedingungen wurden zur Grundlage für Norris' schweren Unfall - und für Russells sensationelle Fahrt auf Rang zwei.