Judo-WM: Deutsche Olympia-Kandidaten verpassen Finalrunde

Dominic Ressel (weiß) im Kampf mit Guilherme Schmidt

Weltmeisterschaft in Ungarn

Judo-WM: Deutsche Olympia-Kandidaten verpassen Finalrunde

Einen Tag nach der Bronzemedaille für Theresa Stoll ist ein deutsches Judo-Trio bei den Weltmeisterschaften in Budapest unerwartet früh ausgeschieden.

Die deutschen Olympia-Kandidaten Dominic Ressel und Martyna Trajdos haben bei den Judo-Weltmeisterschaften in Budapest die Finalkämpfe verpasst. Einen Tag nach der Bronzemedaille für Theresa Stoll schieden am Mittwoch (09.06.2021) bei den Welt-Titelkämpfen sowohl Ressel in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm als auch Trajdos in der Klasse bis 63 Kilogramm frühzeitig aus.

Auch Ex-Weltmeister Wieczerzak ausgeschieden

Beide gelten bei den Olympischen Spielen in Tokio, die in gut sechs Wochen beginnen, als Medaillenkandidaten des Deutschen Judo-Bundes. Auch Ex-Weltmeister Alexander Wieczerzak verlor am Mittwoch in der Klasse bis 81 Kilogramm nach einem Freilos bereits seinen ersten Kampf gegen den Japaner Sotaro Fujiwara. Der Weltranglistenzehnte Ressel unterlag in Runde drei dem Portugiesen Anri Egutidze.

Für die Weltranglistenachte Trajdos war nach einem Freilos bereits in ihrem Auftaktkampf gegen die Serbin Anja Obradovic Schluss. Sowohl für Trajdos als auch für Ressel ging es in Budapest um wichtige Punkte für die Setzliste für die Olympischen Spiele in Japan.

Der Deutsche Judo-Bund ist bei der Olympia-Generalprobe mit zahlreichen Top-Athletinnen und -Athleten vertreten. In einigen Gewichtsklassen kämpfen die deutschen Starter auch noch um die Qualifikation für die Spiele. Am 15. Juni will der DJB sein endgültiges Aufgebot für Olympia in Tokio bekannt geben.

sid/red | Stand: 09.06.2021, 14:15

Darstellung: