EM-Rekord für deutsche Tischtennis-Herren

Timo Boll (l) wird von seinen Teamkollegen gratuliert.

Jahresrückblick 2019

EM-Rekord für deutsche Tischtennis-Herren

Von Michael Buchartz

EM-Titel gewonnen ohne Niederlage: Die deutschen Tischtennis-Herren sorgten im September für einen neuen Rekord und sehen sich seitdem auf einem neuen Level.

Es war schon etwas Besonderes, was sich bei der Tischtennis-EM in Nantes an diesem Sonntag im September abgespielt hat. Deutschlands Herren holten sich im Finale gegen Portugal den Titel. Nun könnte man argumentieren, das wäre nichts wirklich Neues - sind die Deutschen auf dem europäischen Kontinent doch seit Jahren oberste Spitze. Allerdings schaffte die Mannschaft ein Turnier ohne Niederlage - ein Novum in 60 Jahren EM-Geschichte.

Ovtcharov zweimal nervenstark

"Wir waren sicherlich der große Favorit, aber das wir so dadurch gehen, war schon toll", erinnert sich Bundestrainer Jörg Roßkopf im Interview mit der Sportschau zurück. Dabei wäre es schon in der ersten Partie gegen Tschechien fast vorbei gewesen mit dem Rekord. Patrick Franziska siegte gegen Lubomir Jancarik erst im Entscheidungssatz.

"Wir hatten alle auch mal so unsere kleinen Problemchen", sagt dieser gegenüber sportschau.de mit Blick auf das Turnier. Zweimal stand dann Dimitrij Ovtcharov knapp vor der Niederlage. Doch es sprach und spricht aktuell für die Nervenstärke des DTTB-Teams: Ovtcharov siegte in beiden Partien und Deutschland behielt die weiße Weste.

Patrick Franziska: "Sehr homogenes Team"

Sportschau 06.12.2019 06:03 Min. Verfügbar bis 06.12.2020 ARD


Drei fitte Weltklassespieler ein Grundstein

Es gebe den anderen Spielern "Ruhe und Selbstvertrauen", wenn man weiß, man habe "drei Spieler auf einem sehr hohen Niveau", so Franziska. "Da kann an einem schwächeren Tag auch mal einer aufgefangen werden", sagt er weiter. Nötig wurde das nicht. Denn angeführt von Rekordeuropameister Timo Boll, der in keinem seiner Einzel in den Entscheidungssatz musste, marschierten die Herren komplett durch.

Eine andere Erklärung für den sensationellen Erfolg findet der Bundestrainer: "Alle sind heiß, und nach jedem Titel haben wir uns trotzdem hinterfragt und neue Sachen reingebracht", gibt er Einblicke in die Trainingsarbeit. Es sei aber "schön zu sehen", dass viel umgesetzt werde. Zugeben musste allerdings auch Roßkopf, dass seine drei Tospieler nochmal auf einem anderen Niveau unterwegs sind als die Profis, die ihnen nachfolgen wollen.

Jörg Rosskopf: "Wollen in der Weltrangliste weiter hoch"

Sportschau 06.12.2019 12:09 Min. Verfügbar bis 06.12.2020 ARD


Franziska: "Kann auch gegen China reichen"

Sind alle drei wie bei der EM topfit, ist Deutschland so stark wie noch nie. Das sieht auch Nationalspieler Franziska so: "Dass wir drei so nah beinander liegen und ich da jetzt in die Weltspitze reingerutscht bin, ist super. Jeder von uns dreien kann jeden der Welt schlagen. Es ist ein neues Level."

Das klingt wie eine Kampfansage Deutschlands für das kommende Jahr, wo Team-WM und Olympia anstehen - insbesondere gegenüber dem dominanten China. "Wir sind so gut, dass wir bei beiden Turnieren um den Titel mitspielen wollen", gibt Rosskopf die Richtung vor. "Wenn wir unsere Hausaufgaben machen, kann es auch gegen China reichen", glaubt Franziska an die Chance. Ein Sieg gegen die Tischtennis-Weltmacht China wäre nach dem EM-Rekord ein weiteres Ausrufezeichen Deutschlands im internationalen Profitischtennis.

Stand: 15.12.2019, 14:22

Darstellung: