Nach ARD-Doku: Gewichtheber-Präsident Aján suspendiert

ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt über Suspendierung Ajáns: "Ein klares Signal" Sportschau 23.01.2020 02:23 Min. Verfügbar bis 23.01.2021 Das Erste

Korruptionsverdacht

Nach ARD-Doku: Gewichtheber-Präsident Aján suspendiert

Gewichtheber-Präsident Tamás Aján ist vom Exekutivkomitee des Weltverbandes IWF in Doha für 90 Tage suspendiert worden. Auslöser dafür war die ARD-Fernsehdokumentation "Geheimsache Doping - der Herr der Heber".

Eine vierköpfige Kommission aus dem Kreis der Exekutivmitglieder soll die Vorwürfe gegen den 81 Jahren alten Ungarn untersuchen. Zur Interimspräsidentin wurde die Chefin des US-Gewichtheberverbandes und IWF-Vizepräsidentin Ursula Papandrea bestimmt.

Auslöser für die Suspendierung Ajáns war die Fernsehdokumentation "Geheimsache Doping - der Herr der Heber" des ARD-Teams um den investigativen Journalisten Hajo Seppelt. Darin wurde über Korruption, Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln, Manipulationen, schwarze Kassen und Sportbetrug berichtet. Daraufhin hatten mehrere internationale Sportfunktionäre den Rücktritt Ajáns gefordert. Aján bestreitet die Vorwürfe.

Geheimsache Doping - der Herr der Heber Sportschau 05.01.2020 45:00 Min. Verfügbar bis 05.01.2021 Das Erste

Seppelt: "Exekutivkomitee hatte kaum eine andere Wahl"

"Die IWF Exekutive hat bei ihrer Sitzung in Doha die Flucht nach vorn angetreten - sie hatte auch kaum eine andere Wahl", sagte ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt der Sportschau. Dass nun allerdings eine interne Untersuchungskommission die Vorfälle im Verband untersucht, hält Seppelt für den falschen Weg. "Es wäre sicherlich besser gewesen, wenn externe Aufklärer sich mit diesen Angelegneheiten befasst hätten."

Eine Rückkehr Ajáns in sein Präsidentenamt wäre "ein massiver Imageschaden für das internationale Gewichtheben. Und die Stimmen würden erneut lauter werden, die fordern, Gewichtheben zumindest temporär aus dem Olympischen Programm auszuschließen."

Nach ARD-Doku: IWF-Präsident fürchtet Olympia-Bann für Gewichtheben Sportschau 19.01.2020 05:10 Min. Verfügbar bis 19.01.2021 Das Erste

"Ernst und besorgniserregend"

Das 21-köpfige Exekutivkomitee hatte sich am Mittwoch (22.01.2020) in Katars Hauptstadt Doha getroffen, um über Konsequenzen zu beraten. Zwar hatte das IOC dem Gewichtheben eine Garantie gegeben, bis mindestens 2024 in Paris im olympischen Programm zu bleiben. Die neuerlichen Enthüllungen stufte das IOC jedoch als "ernst und besorgniserregend" ein.

Aján war seit 20 Jahren Präsident des Weltverbandes und seit 1976 in Führungspositionen der IWF. Ursprünglich wollte er sich im nächsten Jahr erneut zur Wahl stellen. Nach der Dokumentation in der ARD gab er an, nicht mehr kandidieren zu wollen.

dpa | Stand: 23.01.2020, 08:45

Darstellung: