Landin, Karabatic, Hansen - Die Stars der Handball-EM

Landin, Karabatic, Hansen - Die Stars der Handball-EM

Von Maike Elger

Drei Gastgeber-Länder, 24 Mannschaften und jede Menge Stars: Bei der Handball-Europameisterschaft treffen die Besten der Besten aufeinander. Wer der EM besonderen Glanz verleiht, erklären wir hier.

Er ist der Inbegriff des Handballstars: Nikola Karabatic. Zweifacher Olympiasieger, vierfacher Weltmeister, dreifacher Europameister, mehrfacher deutscher, französischer und spanischer Meister und Pokalsieger, dazu drei Mal als Welthandballer ausgezeichnet - beim Aufzählen seiner Erfolge kommt man kaum hinterher. Bei der EM könnte die Titelsammlung des französischen Rückraumstars weiter wachsen: Die "Équipe Tricolore" gehört zu den Favoriten.

Alle Hoffnungen der leidenschaftlichen kroatischen Handballfans liegen auf Domagoj Duvnjak. Er ist der unbestrittene Anführer der kroatischen Mannschaft, lenkt das Spiel wie kaum ein anderer. Der 31-jährige Mittelmann hatte in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Ist er bei der EM fit, ist er ein Spieler, der den Unterschied macht. Er könnte auch für das DHB-Team in der Hauptrunde zum Stolperstein werden.

Er hat das wohl berühmteste Handgelenk der Handballwelt: Uwe Gensheimer. Der Linksaußen trifft aus allen Lagen und Winkeln. Mit seinen spektakulären Würfen bringt er regelmäßig Handballfans zum Staunen. Beim deutschen EM-Triumph 2016 fehlte Gensheimer verletzungsbedingt. Den Traum von einem Titel mit der Nationalmannschaft möchte er sich bei dieser EM erfüllen.

Bei der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr gab es für Mikkel Hansen nicht nur den WM-Pokal, sondern auch die Auszeichnungen zum besten Torschützen und zum besten Spieler des Turniers. Und auch bei der EM darf man viel vom dänischen Rückraumspieler erwarten. Hansen war zuletzt gut in Form und glänzte sowohl im Verein als auch bei Testspielen mit der Nationalmannschaft.

Auch Hansens Landsmann Niklas Landin bringt regelmäßig die Gegner zum Verzweifeln. Der 2,01-Meter-große Däne, der beim deutschen Rekordmeister THW Kiel unter Vertrag steht, gilt als einer der besten Torhüter der Welt. Landin ist bekannt für sein ruhiges, besonnenes Spiel: Er wartet lange, guckt seine Gegner aus und reagiert dann blitzschnell.

Mit gerade einmal 24 Jahren zählt Sander Sagosen schon fest zur Riege der Handball-Topstars. Das norwegische Ausnahmetalent bescherte dem DHB-Team zusammen mit seinen Teamkollegen das Ausscheiden im WM-Halbfinale in Hamburg im vergangenen Jahr. In der kommenden Saison können sich deutsche Handballfans aber auf den Spielmacher freuen: Im Sommer 2020 wechselt Sagosen zum THW Kiel in die Bundesliga.

Aron Palmarsson bringt nicht nur ein außerordentliches taktisches Verständnis, sondern auch einen harten und präzisen Wurf mit. Seit mehr als zehn Jahren spielt der 29-Jährige mittlerweile auf Top-Niveau, sammelte in Deutschland, Ungarn und Spanien zahlreiche Titel mit seinen Klubs. Mit der Nationalmannschaft war EM-Bronze bisher der größte Erfolg des isländischen Schlüsselspielers.

Bisher hatte Andy Schmid im Januar für gewöhnlich frei, wenn seine Mannschaftskameraden der Rhein-Neckar Löwen sich zu Welt- und Europameisterschaften versammelten. Mit der Aufstockung der EM auf 24 Teams sind nun auch Schmids Schweizer mit von der Partie. Trotz Underdog-Rolle der Eidgenossen sollte man Schmid im Auge behalten: Er gilt als einer der besten Spielmacher seiner Zeit, glänzt insbesondere mit spektakulären Anspielen an den Kreis und ist deshalb bereits fünf Mal zum Spieler der Saison in der Handball-Bundesliga gewählt worden.

Zu sagen, Kiril Lazarov sei ein erfahrener Spieler, ist ein Understatement. Seit mehr als 20 Jahren spielt der Mazedonier nun auf höchstem Niveau. Der 39-Jährige prägt das Spiel und ist zweifelsohne der Denker und Lenker im Team der Mazedonier. Besonders gefährlich ist er im Zusammenspiel mit Kreisläufer Stojance Stoilov, den er - wenn er nicht gerade selbst trifft - mit starken Pässen bedient.

Österreichs Nikola Bilyk zählt noch nicht ganz zur Beletage der Handballstars. Seine Leistungen beim Top-Klub THW Kiel sind aber vielversprechend und lassen auf eine große Zukunft hoffen. Handball liegt ihm im Blut: Schon sein Vater Serhij war Handballer, spielte unter anderem in Tunesien und schließlich beim Wiener Klub Fivers Margareten, wo Sohn Nikola mit dem Handballspielen begann.

Stand: 06.01.2020, 10:21 Uhr

Darstellung: