HSV-Handballer machen Aufstieg in die Bundesliga perfekt

"Wir sind unfassbar stolz!" - Reaktionen zum HSV-Aufstieg Verfügbar bis 23.09.2021

NDR-Sport

HSV-Handballer machen Aufstieg in die Bundesliga perfekt

Die Hamburger Handballer spielen in der kommenden Saison wieder in der Bundesliga. Der HSV Hamburg setzte sich im vorletzten Saisonspiel 32:28 (17:14) gegen den ASV Hamm-Westfalen durch und kann vom Tabellendritten Gummersbach nicht mehr überholt werden.

Die letzten Sekunden wurden in der Halle laut heruntergezählt - dann liefen alle Spieler auf das Feld und jubelten. Sie hüpften ausgelassen im Kreis durch die fliegenden Luftschlangen - dazu dröhnten Hits wie "Oh, wie ist das schön" aus den Lautsprechern. Die Party begann mit der Schlusssirene. "Aufstieg 2021 - nach Ebbe kommt Flut", stand auf den T-Shirts, die sich die Spieler übergestreift hatten.

"Das ist in so einer verrückten Saison schon echt krass. Ich kann es gar nicht richtig fassen."
— HSVH-Trainer Torsten Jansen

Die HSV-Handballer sind fünf Jahre nach ihrer krachenden Insolvenz und dem sportlichen Neuanfang in der 3. Liga Nord zurück im Oberhaus. Ausgerechnet bei der Rückkehr der Fans - am Ende waren es 2.141 in der Hamburger Halle - ließ es die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen krachen. Ihren ersten Matchball in Dresden (31:37) vor eineinhalb Wochen hatte der HSVH noch nicht nutzen können - und Verfolger VfL Gummersbach verhinderte durch zwei Siege in Folge, dass die Hamburger auf dem Sofa aufstiegen.

Jansen als Trainer der Saison ausgezeichnet

Das Spiel gegen Hamm-Westfalen war dann nicht nur wegen der Zuschauer der passende Rahmen für die Aufstiegssause. Zunächst wurde Jansen vor der Partie als Trainer des Jahres ausgezeichnet - und auch das Spiel hatte einiges zu bieten. Die Hamburger erspielten sich zwar schnell einen Vier-Tore-Vorsprung (8:4/Niklas Weller, 12.), doch so richtig souverän wirkten die Norddeutschen nicht. Immer wieder kamen die Hammer bis auf einen Treffer heran. Und eine Viertelstunde vor dem Ende hatte Fabian Huesmann die Chance, zum 22:22 auszugleichen. Sein Wurf wurde jedoch geblockt.

Nach dem kurzen Zittern kommt der Jubel

Und diese Szene gab dem HSVH Auftrieb. Drei Minuten später stellte Kapitän Weller, der am Ende mit sieben Treffern bester Schütze war, in Überzahl auf 25:22. Leif Tissier ließ prompt das 26:22 folgen (49.) - die Vorentscheidung. Die Lippestädter mühten sich in der Folge vergeblich, die Hamburger noch einmal aus dem Tritt zu bringen. Tissier erhöhte den Vorsprung sogar noch auf sechs Treffer (29:23/54.). Kurz darauf brach sich der Jubel Bahn.

Mit drin war der Vater des Erfolgs - der Trainer des Jahres Torsten Jansen. "Ich bin froh und stoz, was wir geleistet haben", sagte der Weltmeister von 2007, der seit März 2017 beim HSV an der Seitenlinie steht. "Das ist in so einer verrückten Saison schon echt krass. Ich kann es gar nicht richtig fassen."

Als prominenter Neuzugang für das neue Bundesliga-Kapitel steht Routinier Johannes Bitter bereits fest. Der Nationaltorwart kehrt vom TVB Stuttgart an die Elbe zurück. Der 38-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2026. Mit der Planungssicherheit dürften nun weitere Personalentscheidungen folgen.

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 22.06.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 23.06.2021, 12:12

Darstellung: