Handball-EM: Auftaktgegner Belarus mit Trainerfuchs und echtem Künstler

Handball-EM: Viele neue Spieler und neue Erfahrungen Mittagsmagazin 14.01.2022 02:00 Min. Verfügbar bis 14.01.2023 Das Erste

Handball | Europameisterschaft

Handball-EM: Auftaktgegner Belarus mit Trainerfuchs und echtem Künstler

Von Christian Hornung

6:1 lautet die DHB-Bilanz gegen Belarus. Doch der EM-Auftaktgegner am Freitag (14.11.22) ab 18 Uhr hat Überraschungs-Potenzial, einen deutschlanderfahrenen Trainerfuchs - und einen echten Künstler im Team.

Wenn Rechtsaußen Mikita Vailupau vom belarusischen Rekordmeister Brest GK Meschkow im Spiel gegen die DHB-Auswahl (Livestream und Liveticker auf Sportschau.de) ein besonders schönes Tor erzielt und irgendein Reporter das als "wie gemalt" beschreibt, dann hat das bei Vailupau in jeder Hinsicht seine Berechtigung. Der 1,86-Meter-Flügelspieler hat neben seinem Wurfgefühl in der linken Hand auch noch ein ganz anderes Talent. Er malt Bilder in einem Stil, der an Salvador Dalí erinnern soll. Er ist ein Expressionist und mit seinen Kunstwerken schon des Öfteren bei Ausstellungen präsent gewesen.

Schlüsselspieler und Topscorer

Für seine Mannschaft ist Vailupau ein Schlüsselspieler. Der Mann, der in der kommenden Saison zum Top-Klub Telekom Veszprém wechseln wird, ist Siebenmeterschütze und bevorzugte Anspielstation bei Tempogegenstößen. Und er ist ein echter Scorer: Bei der EM vor vier Jahren traf nur Norwegens Superstar Sander Sagosen (THW Kiel/65 Treffer) noch öfter als Vailupau (47).

In der Königsklasse 2020/21 war Vailupau sogar erfolgreicher als Sagosen und alle anderen in Deutschland beschäftigten Topspieler. 93 Treffer gelangen ihm da, gleichauf mit Dika Mem (FC Barcelona) war da nur der Spanier Valero Rivera Folch (95/HBC Nantes) noch minimal besser.

Nur ein Ausfall im Belarus-Kader

Personell ist das Belarus-Team bei dieser EM so lückenlos aufgestellt wie sonst kaum eine andere Turniermannschaft. Während Polen beispielsweise elf Ausfälle zu beklagen hat, bei den Serben und den Kroaten jeweils acht Spieler fehlen und bei den Deutschen mit Paul Drux, Franz Semper (beide Knieverletzung), Juri Knorr (fehlende Impfung), Fabian Wiede, Patrick Groetzki (beide persönliche Gründe), Finn Lemke (Fußverletzung) und Jannik Kohlbacher (Adduktoren) sieben Hochkaräter nicht dabei sind, hat bei Belarus nur der dritte Torwart Ivan Maroz von Motor Saporoschje verletzungsbedingt abgesagt.

Überraschungseffekt gegen Belarus?

Sportschau 13.01.2022 01:45 Min. Verfügbar bis 13.01.2023 ARD Von Desiree Krause


Entsprechend mutig zeigt sich der sehr erfahrene Trainer Juri Schewtsow, der in Deutschland bereits Blau-Weiß Spandau, den TBV Lemgo, TUSEM Essen und 2005 bis 2008 die Rhein-Neckar Löwen coachte, kurz vor dem Turnierstart: "Ich hoffe schon, dass wir top vorbereitet sind, auch wenn unsere Testspiele gegen Ungarn und Bahrain leider ausgefallen sind. Aber insgesamt bin ich sehr zufrieden und all unsere Jungs sind fit für den Start. Ich kenne den deutschen Handball sehr gut, unser großes Ziel ist es, die Hauptrunde zu erreichen.""

"Hauptrunde das große Ziel"

Die sportliche Ausgangslage gegen den Weltmeister von 2007 bewertet Schewtsow so: "Deutschland ist der Favorit in unserer Gruppe, auch wenn sie sich in einer Übergangsphase befinden. Alle Spieler sind extrem erfahren und werden in der Bundesliga zweimal pro Woche auf höchstem Niveau gefordert."

Doch auch Schewtsow hat viele Champions-League-erfahrene Profis und Klassespieler wie Artsem Karalek (Kreis), Andrej Jurinok (Linksaußen), Uladiszlau Kulesh (Rückraum) oder die Keeper Viachaslau Saldatsenka und Ivan Matskevich, die sich auch im Verein bei Brest GK Meschkow abwechseln.

"Gehen Schritt für Schritt"

Mikita Vailupau nennt die Trümpfe, warnt aber auch vor zu hohen Erwartungen: "Wir setzen auf ein gutes Team, zu dem jetzt noch ein paar sehr gute junge Spieler dazugestoßen sind. Ich bin absolut sicher, dass wir guten Handball zeigen werden, wohin das führt, werden wir sehen - wir gehen Schritt für Schritt." Nach gleich drei zehnten EM-Plätzen in Serie soll es jetzt "möglichst besser" werden, aber Vailupau warnt auch vor der Stärke der Deutschen und nennt Kielce-Keeper Andreas Wolff "einen der Besten auf der Welt".

Artsem Karalek sieht es ähnlich: "Wir treffen auf ein enorm erfahrenes deutsches Team mit Klasseleuten auf allen Positionen. Aber wir wissen, wie entscheidend ein guter Start in das Turnier ist und werden alles versuchen, um erfolgreich zu sein."

Stand: 14.01.2022, 07:25

Darstellung: