Handball-EM: Österreich kündigt "Vollgas" gegen Deutschland an

Nikola Bilyk jubelt über seinen Treffer gegen Polen.

Handball | Europameisterschaft

Handball-EM: Österreich kündigt "Vollgas" gegen Deutschland an

Für Österreich begann die Handball-EM mit einer Enttäuschung. Das Team um den gehandicapten Star Nikola Bilyk ist gegen Deutschland fast zum Siegen verdammt.

Die Enttäuschung nach der Niederlage zum EM-Auftakt gegen Polen stand den Österreichern ins Gesicht geschrieben. 31:36 hieß es am Ende in Bratislava - ein dicker Dämpfer für die Ambitionen des Teams von Trainer Ales Pajovic. Und so geht es für Österreich am Sonntag gegen Deutschland (18 Uhr im Livestream und Liveticker bei sportschau.de) in der Gruppe D schon um alles oder nichts. Bei einer erneuten Niederlage wären die Hauptrundenträume wohl schon ausgeträumt.

Hoffnungen auf erneut starkes Abschneiden

Dabei waren die Hoffnungen der Österreicher auf ein erneut starkes Abschneiden nach dem 8. Platz bei der EM 2020 durchaus vorhanden. Und schienen nicht vermessen. Auftaktgegener Polen befindet sich im Umbruch und musste zum Auftakt auf zahlreiche, positiv coronagetestete Akteure verzichten. Ein Erfolg schien möglich trotz der Tatsache, dass Österreich wegen der Coronagefahr vor der EM auf Testspiele verzichtet hatte. Doch schon nach etwa zehn Minuten gerieten sie in Rückstand, den sie bis zum Schlusspfiff nicht mehr drehen konnten.

Als entscheidender Faktor wurde im ÖHB-Lager die mangelnde Defensivarbeit gesehen. "Wir waren zu weit auseinander, haben ihnen zu viel Raum gelassen", meinte Kreisläufer Fabian Posch. Auch Torwart Golub Doknic fand nicht in die Partie. Polen kam immer wieder zu einfachen Treffern.

"Mit Vollgas gegen Deutschland"

"Wir haben es in der Deckung nicht geschafft, Polen zu stoppen. Im Angriff war es okay", konstatierte Trainer Pajovic im ORF. Und kündigte an: "Wir gehen jetzt in den freien Tag, und dann geht es mit Vollgas gegen Deutschland."

Noch nicht im Vollgasmodus angekommen ist (verständlicherweise) der Kapitän und Star in Österreichs Team, Rückraumspieler Nikola Bilyk. Der Profi des THW Kiel war erst im Herbst nach einem Kreuzbandriss und 16-monatiger Zwangspause wieder für den ÖHB aufgelaufen. Dieses Handicap war Bilyk gegen Polen deutlich anzumerken. Seine drei Treffer sind in normalen Zeiten definitiv kein Maßstab für den Anführer im österreichischen Team.

Gislason über Österreich: "Probleme mit offensiver Abwehr" Sportschau 15.01.2022 00:27 Min. Verfügbar bis 15.01.2023 Das Erste

"Nichts mehr zu verlieren"

Auch acht Tore des stark aufspielenden Flügelspielers Sebastian Frimmel konnten die defensiven Schwächen nicht kompensieren. "Wir haben in der Abwehr keine Lösungen gefunden. Egal, was sie gemacht haben, wir haben immer ein Tor bekommen. Es ist extrem bitter", konstatierte Frimmel.

In Österreich glauben sie trotzdem an einen Erfolg gegen das DHB-Team - es wäre der vierte im 54. Aufeinandertreffen. "Ich hoffe, dass diese Anfangsnervosität abgelegt ist. Wir haben nichts mehr zu verlieren. Jeder einzelne von uns soll das genießen", sagt der langjährige Deutschland-Legionär Robert Weber von der HSG Nordhorn-Lingen.

Österreich gegen Polen - die Zusammenfassung Sportschau 14.01.2022 04:21 Min. Verfügbar bis 14.01.2023 Das Erste

red | Stand: 15.01.2022, 12:01

Darstellung: