Handball | EM DHB-Team - Infizierte Teammitglieder reisen nach Hause

Stand: 23.01.2022 12:54 Uhr

Der Deutsche Handball-Bund hat die Heimreise der erkrankten Teammitglieder von der Handball-EM in Bratislava organisiert. Zuvor waren zwei weitere positive Coronafälle bestätigt worden.

Wie der Deutsche Handballbund am Sonntagmittag (23.01.2022) mitteilte, hat der Verband die Heimreise der aktuell in Quarantäne befindlichen Nationalspieler und Offiziellen organisiert und bereits begonnen. In einem ersten medizinischen Transport mit Fachpersonal und entsprechender Ausstattung seien am Sonntag Luca Witzke (Leipzig) und Lukas Mertens (Magdeburg) wieder nach Deutschland gebracht worden, teilte der DHB mit.

Auch die weiteren Teammitglieder, die im Laufe des EM-Turniers positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sollen so schnell wie möglich zurück nach Deutschland reisen.

"Wir alle hätten uns etwas anderes für dieses Turnier vorgestellt, haben uns aber im Vorfeld natürlich auch auf Rückreisen von Infizierten vorbereitet", sagte Axel Kromer, Sport-Vorstand beim DHB. "Wir wünschen allen möglichst milde Verläufe und eine schnelle Rückkehr zu hundertprozentiger Fitness."

Corona-Chaos bei der Handball-EM - nicht nur fürs DHB-Team

Désirée Krause, Sportschau

Weitere Corona-Fälle vor dem Schweden-Spiel

Am Freitagabend waren mit Sebastian Firnhaber und Christoph Steinert zwei weitere Spieler positiv getestet auf Covid-19 worden. Bei beiden deute der CT-Wert auf eine geringe Infektiosität hin. Das Duo vom Bundesligisten HC Erlangen steht der deutschen Mannschaft damit in den ausstehenden Hauptrundenspielen gegen Schweden am Sonntag und Russland am kommenden Dienstag nicht zur Verfügung.

Steinert und Firnhaber sind die Fälle 12 und 13 im deutschen Team, beide Spieler haben sich im EM-Quartier in Bratislava auf ihren Zimmern in vollständige Isolation begeben. Nach vier durchweg negativen Testreihen ist dies ein Rückschlag in der Hoffnung, das Team vor allem nach sportlichen Gesichtspunkten aufstellen zu können.

Steinert war bereits am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet worden, durfte nach zwei negativen Befunden allerdings am Donnerstag gegen Spanien (23:29) kurzfristig mitspielen. Auch am Freitag gegen Norwegen (23:28) stand der Linkshänder auf dem Feld.

Christoph Steinert beim Warm-Up

Kreisläufer Firnhaber war wegen der vielen Coronafälle nachnominiert worden, hat bei der EM aber noch kein Spiel bestritten. Außer einem gemeinsamen Aufwärmen am Donnerstag hatte er laut DHB keinen Kontakt ohne FFP2-Maske zu Delegationsmitgliedern. Firnhaber und Steinert haben sich am Samstag bereits einem weiteren Test unterzogen.